Der tief verschneite Frankfurter Flughafen. Die Stadt Offenbach klärt ihre Bürger am Donnerstag (28. Januar) von 19.30 Uhr an im Rathaus über den aktuellen Stand des Klageverfahrens gegen den Flughafenausbau und das weitere juristische Vorgehen der Kommune auf.
+
Der tief verschneite Frankfurter Flughafen. Die Stadt Offenbach klärt ihre Bürger am Donnerstag (28. Januar) von 19.30 Uhr an im Rathaus über den aktuellen Stand des Klageverfahrens gegen den Flughafenausbau und das weitere juristische Vorgehen der Kommune auf.

Bürgerinfo zum Flughafenausbau

Stadt erläutert juristische Lage

Im Offenbacher Rathaus können sich die Bürger am Donnerstag über neue lärmmedizinische Erkenntnisse informieren. Eine Ausstellung zeigt dazu Fotos aus der geschichte des Flughafenausbaus.

Von Jörg Muthorst

Die Stadt klärt ihre Bürger am Donnerstag (28. Januar) von 19.30 Uhr an im Rathaus über den aktuellen Stand des Klageverfahrens gegen den Flughafenausbau und das weitere juristische Vorgehen der Kommune auf.

Gemeinsam mit der Klagegemeinschaft "Gerechtigkeit für Offenbach", die auf Initiative der Kommune und der Gemeinnützigen Baugesellschaft zustande kam, sowie mit dem Klageverein "Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm" (IAGL) erläutert die Kommune die besondere Betroffenheit Offenbachs durch den Flughafenausbau und informiert über neue lärmmedizinische Erkenntnisse.

An der Veranstaltung im Stadtverordnetensitzungssaal, die auch von der Bürgerinitiative Luftverkehr Offenbach (BIL) unterstützt wird, nehmen Stadtrat Paul-Gerhard Weiß (FDP), Rechtsanwältin Ursula Philipp Gerlach, Hartmut Wagner (IAGL) und der städtische Berater Dieter Faulenbach da Costa teil. Kommune, BIL und die Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) laden überdies zu einer Ausstellung ein mit dem Titel: "Alle 25 Jahre im Wald? Der Konflikt um den Frankfurter Flughafenausbau und kein Ende? Von der Startbahn West zur Landebahn Nordwest."

Der langjährige FR-Redakteur und heutige freie Journalist Walter Keber dokumentiert in 150 Schwarz-Weiß-Bildern den friedlichen Protest gegen den Ausbau. Eröffnet wird die Schau am Mittwoch um 18 Uhr im Foyer des Rathauses. Dort ist sie bis zum 4. Februar zu sehen.

Mehr zum Thema

Kommentare