Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Fastnacht: Mit Volldampf in die Kampagne

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Der Offenbacher Karnevalsverein bereitet sich mit neuem Vorstand auf die närrische Zeit vor.

Natalie I. und Klaus VII. regieren ab sofort Lederanien, wie Offenbach unter den Närrinnen und Narren genannt wird. Das neue Prinzenpaar ist gestern zum Auftakt der närrischen Zeit gekürt worden. Tags zuvor ist der Offenbacher Karnevalsverein zur Jahreshauptversammlung zusammengekommen und hat einen neuen Vorstand gewählt. „Jetzt müssen wir schauen, dass wir ihn die nächsten Tage geschäftsfähig machen“, sagt der neue Vorsitzende Klaus Kohlweyer. „Und dann gehen wir mit Volldampf in die Kampagne.“

Letztlich hänge alles von der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie ab. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist in Offenbach die höchste in ganz Hessen. Deshalb ist das „Feuerwerk der guten Laune“ auch als 2G-Veranstaltung in der Stadthalle am 15. Januar geplant. Auch alle anderen Veranstaltungen werden nur für Geimpfte und Genese möglich sein. Wenn sie denn stattfinden können. „Wenn wir was machen, machen wir es richtig“, sagt Kohlmeyer.

Vergangenes Jahr sind die Offenbacher:innen aufgrund der Beschränkungen besonders kreativ geworden. Am Fastnachtssonntag haben sie einen einstündigen Playmobilumzug live im Internet übertragen. Dieses Jahr wollen die Närrinnen und Narren auf jeden Fall wieder durch die Straßen ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare