Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dr. Christiane Faust, stellvertretende Leiterin des Offenbacher Gesundheitsamts.
+
Dr. Christiane Faust, stellvertretende Leiterin des Offenbacher Gesundheitsamts.

Gesundheitsamt in Offenbach

Fachkräftemangel im Gesundheitsamt

  • Fabian Scheuermann
    VonFabian Scheuermann
    schließen

Offenbach hat Probleme, Fachpersonal für das Gesundheitsamt zu finden. Die Stadt wirbt deshalb mit Sonderzahlungen um Interessenten für eine seit zehn Jahren vakante Psychiater-Stelle.

Wie viele Gesundheitsämter hat auch das in Offenbach Probleme, Fachpersonal zu finden. So ist eine Psychiater-Stelle dort seit rund zehn Jahren vakant – obwohl sie mehrfach ausgeschrieben wurde. „Bis zum Bewerbungsgespräch kam es bisher noch nicht“, verrät Amtsleiter Bernhard Bornhofen. Nun unternimmt die Stadt einen neuen Anlauf, die Stelle zu besetzen – indem sie eine Arbeitsmarktzulage im dreistelligen Euro-Bereich auf das Gehalt draufsattelt.

Denn die im Vergleich zu Praxen oder Krankenhäusern geringe Entlohnung sei laut Bornhofen der Hauptgrund dafür, dass die Personalsuche den Ämtern so zu schaffen macht. Die Stadt Offenbach half sich im Fall der Psychiater-Stelle bislang mit einem pensionierten Arzt aus, der auf Honorarbasis arbeitete. Auch eine halbe Stelle für ärztliche Begutachtungen ist derzeit vakant. Gesundheitsdezernent Peter Schneider (Grüne) hebt deshalb die im Vergleich flexibleren Arbeitszeiten als Vorzug einer öffentlichen Anstellung hervor.

Diese waren auch ein Grund, warum sich Christiane Faust vor einigen Jahren beim Offenbacher Gesundheitsamt beworben hat, nachdem sie ihre Praxis im Stadtteil Bürgel geschlossen hatte. Im „hausärztlichen Hamsterrad“ sei zu wenig Zeit für die Familie gewesen. Seit Juni ist die Fachärztin für Allgemeinmedizin, die auch Palliativ- und Ernährungsmedizinerin ist, nun stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamts. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare