Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betreiber von "Offenraum" Markus Tacker und Teamkollegin Eva Junker wünschen sich Synergien bei der Arbeit.
+
Betreiber von "Offenraum" Markus Tacker und Teamkollegin Eva Junker wünschen sich Synergien bei der Arbeit.

Senefelder Straße

Erste Büro-WG öffnet

  • vonHanning Voigts
    schließen

Jungunternehmer Markus Tacker richtet Offenbachs ersten Coworking Space ein. Dort können freischaffende Kreative ein voll eingerichtetes Büro mit Konferenzraum, Klo und Kaffee für einen Tag oder länger beziehen. Die erste Mieterin ist schon da.

Nein, alle gängigen Klischees über die Kreativbranche mit ihren hippen Loft-Büros erfüllt der „Offenraum“ nicht. Einige aber doch: In der Küche hängen – na klar! – zwei Plakate der Science-Fiction-Filmreihe „Matrix“, als Möbel stehen Nacht- und Küchentische aus den 1950er- und 60er-Jahren herum – und in einem der drei Büros gibt es, wie könnte es anders sein, eine Carrera-Bahn. Riesig, mit Loopings und allem. Die habe er zur Einweihung bekommen, sagt Markus Tacker und muss selber ein wenig schmunzeln. „Irgendwie ist das hier ja auch ein wahrgewordener Jungmänner-Traum“, sagt er. Zusammen mit seiner Frau Tanja startet Markus Tacker Offenbachs ersten Coworking Space, den „Offenraum“. Coworking Space? Der neuste Schrei in der neuen, flexiblen Arbeitswelt, ist in Berlin und Hamburg schon länger Realität. Eine Art kollektives Büro, in dem Programmierer, Autoren oder Grafikdesigner für ein paar Tage oder dauerhaft einen Arbeitsplatz mieten. Eine Büro-WG, wo man durch gemeinsame Nutzung von Internetanschluss und Drucker Geld spart und sich nebenbei aushilft und inspiriert. Dieser soziale Aspekt ist Tacker beim Coworking besonders wichtig. „Es geht darum, dass sich eine Gemeinschaft bilden soll.“ Der 32 Jahre alte Softwareentwickler hat sich einen solchen Ort in Offenbach schon lange gewünscht und ihn jetzt einfach selbst etabliert. Als im Mehrfamilienhaus seines Vaters in der Senefelderstraße kurz nacheinander eine Wohnung und ein Ladengeschäft frei wurden, investierte Tacker einige Tausend Euro, sanierte die Räume und bezog dort selber ein Büro. Eine Coworkerin, also Mieterin und zugleich Kollegin, hat er schon, weitere sollen folgen. „Das ist das kreative Arbeitsumfeld, das ich mir wünsche“, sagt Tacker, während er in der gemeinsam genutzten Küche Kaffee kocht. „Beim Coworking gibt es eine hohe Fluktuation und viel Austausch.“ Und eben die Gemeinschaft, die man als Selbstständiger sonst nicht hat. So soll das Arbeiten angenehmer werden – aber auch Synergien entstehen. Jeder neue Coworker bringt Wissen, Ideen und Kontakte mit. Und vielleicht habe ja ein Kollege mal einen Kunden, der neue Software brauche, sagt Tacker. „Und du vergibst so einen Auftrag eher an jemanden, den du gut kennst.“ Miete kostet 17,50 Euro am Tag In gewisser Weise ist Coworking auch eine Reaktion auf die Tatsache, dass sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze seltener werden, dass Firmen immer mehr Aufgaben ausgliedern, dass Lebensläufe prekärer und brüchiger werden. Markus Tacker winkt bei solchen Überlegungen allerdings ab. Er sei Selbstständiger aus Überzeugung, sagt er, angestellt sei er lange genug gewesen. In jedem Fall betreibt er den Offenraum aus Überzeugung, denn viel Geld werden die Tackers damit nicht verdienen. Für 17,50 Euro am Tag oder 295 Euro im Monat bekommen die Mieter immerhin einen Schreibtisch, einen Konferenzraum, Strom und Internet, Klo und Dusche, Kaffee und Wasser. Da bleibt nicht viel übrig. Eva Junker, freie Grafikdesignerin und erste Mieterin im Offenraum, ist von ihrem neuen Arbeitsplatz begeistert. „Für mich ist das optimal“, sagt die 33-Jährige. Zuletzt habe sie fast nur noch zu Hause gearbeitet, erzählt Junker. „Da verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben bis ins Unkenntliche.“ Hier, im Offenraum, falle nicht nur dieses Problem weg, sondern sie hoffe auch auf spannende, neue Kontakte. „Und man kann einfach mal zusammen Mittag essen gehen. Das wird auch total unterschätzt.“

Weitere Infos im Internet unter www.offenraum.de. Ein Verzeichnis aller Coworking Spaces in Deutschland bietet www.coworking.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare