Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Künftig dürfen hier nur noch ganz wenige Autos durchfahren.
+
Künftig dürfen hier nur noch ganz wenige Autos durchfahren.

Offenbach

Durchfahrtsverbot am Wilhelmsplatz in Offenbach

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Die Stadtverordnetenversammlung hat eine Verkehrsberuhigung auf dem beliebten Platz beschlossen. Bald soll es versenkbare Poller geben.

Die westlichen und östlichen Seitenstraßen zwischen Bleichstraße und Bieberer Straße werden für den durchfahrenden Autoverkehr am Wilhelmsplatz gesperrt. Das hat die Offenbacher Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag beschlossen. Vor einer dauerhaften baulichen Lösung mittels versenkbarer Poller sollen zunächst Hinweistafeln angebracht und Kontrollen durchgeführt werden.

„Bei der Verwirklichung unseres Traums hat die Pandemie geholfen“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende, Sybille Schumann. Zum einen müsste die Gastronomie zur Einhaltung der Hygienevorschriften ihre Außenbereiche erweitern und bräuchte dementsprechend mehr Fläche. Zum anderen seien die Menschen vermehrt zu Fuß oder mit Rad zum Wilhelmsplatz gekommen. Die Studie des Institut „L-Q-M Marktforschung“ aus Mainz habe laut Schumann „eindrucksvoll“ gezeigt, dass es eine große Zustimmung der Marktnutzer:innen, Anwohner:innen und der Offenbacher Bevölkerung für die Befreiung der Seitenstraßen vom Autoverkehr und die Bereitstellung zusätzlicher Stellplätze für Fahrräder gibt.

Nach einem Änderungsantrag der Freien Wähler wurden folgende Punkte in den Antrag der Koalition aufgenommen: Ausgenommen von der Sperrung sind alle Verkehrsteilnehmer:innen mit einem begründeten Anliegen, wie beispielsweise Marktbeschicker:innen für den Auf- und Abbau an den drei wöchentlichen Markttagen zu den Marktzeiten, Pflegedienste, Anwohner:innen und der Lieferverkehr. Bis zur Erstellung eines Ladezonenkonzeptes soll es für Kundinnen und Kunden des Markts ein „early shopping“-Zeitfenster geben, das bis 11 Uhr die Befahrung der Seitenstraßen für das Einladen größerer Einkäufe gestattet.

Die Parkplätze vor den Lokalen an der östlichen und westlichen Seitenstraße des Wilhelmsplatzes entfallen im Rahmen der Verkehrsberuhigung. Davon unberührt bleibt die Anzahl der Behindertenparkplätze, für die der Magistrat beauftragt wird, einen geeigneten Platz zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare