Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durch alle Stadtteile

Vereine laden zum Wumbor-Lauf.

Wumbor ist das städtische Maskottchen, die Abkürzung steht für die Stadtteile Waldacker, Urberach, Messenhausen, Bula, Ober-Roden und die Stadt Rödermark. Alle fünf Stadtteile bekommt denn auch zu sehen, wer am Sonntag, 21. April, beim nunmehr siebten Wumbor-Lauf startet.

Bei jeder Auflage des Rennens rund um das Urberacher Badehaus haben die Veranstalter – die Turnerschaft Ober-Roden, der Männerturnverein Urberach und die Gruppe Run 4 Fun Rödermark – bisher den Teilnehmerrekord des Vorjahres überboten. Und so haben sie sich auch diesmal vorgenommen, mehr als die 512 Läufer, die 2012 antraten, auf die Strecke zu bringen. Das sei durchaus realistisch, weil der Lauf diesmal nicht nur für den Pfungstädter Laufcup zähle, sondern erstmals auch Teil der AOK-Laufserie sei und die Wertung des Betriebssportverbands Hanau eingehe.

Außer einem Halbmarathon können Läufer in einem Zehn-Kilometer-Volkslauf starten oder dieselbe Strecke walkend zurücklegen. Schüler messen sich in einem Rennen über die Distanz von einem Kilometer. Die Band Basement Riot wird vor dem Badehaus spielen. (cm.)

Mehr Infos und Anmeldung unter www.wumbor-lauf.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare