Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitarbeiterinnen der Wetter- und Klimawerkstatt in hellblauen T-Shirts zeigen die Funktionsweise der Experimente. Foto: Michael Schick
+
Mitarbeiterinnen der Wetter- und Klimawerkstatt in hellblauen T-Shirts zeigen die Funktionsweise der Experimente.

Offenbach

Den Klimawandel verstehen

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Die Stadt Offenbach und der Deutsche Wetterdienst (DWD) eröffnen die Wetter- und Klimawerkstatt in der Fußgängerzone. Das Angebot gibt es zunächst bis Ende des Jahres.

Eine Waage, die Luft wiegt. Ein Globus, der die Klimazonen zeigt. Und eine Miniturbine, mit der Wind in unterschiedlichen Stärken erzeugt wird. Das sind drei von mehreren Installationen der Klima- und Wetterwerkstatt in der Offenbacher Innenstadt, die am Donnerstag offiziell eröffnet wurde. Seit Anfang Juni können sich im Rathaus-Plaza alle Interessierten mittels Texttafeln, Videos und naturwissenschaftlichen Experimenten über Wetter und Klima schlaumachen. An diesem Samstag gibt es einen Aktionstag.

„Klima ist eine Abfolge von Wetterereignissen“, sagt Gerhard Adrian, Präsident des Deutschen Wetterdienstes. „Und die Wetterphänome verändern sich.“ Der DWD, der seine Zentrale in Offenbach hat, habe viele Informationen und in den vergangenen Jahren sei das Interesse an Erklärungen für den Klimawandel gestiegen. „Akzeptanz hängt mit Wissen zusammen“, sagt Adrian. Mit der Wetter- und Klimawerkstatt sei ein Ort entstanden, der genau dieses Wissen an Klein und Groß vermittele.

In den vergangenen Jahren sei die Anzahl der Anfragen für Führungen im DWD stark angestiegen, berichtet Uwe Kirsche, Projektleiter der Werkstatt. Allerdings sei es in der DWD-Zentrale zu technisch und trocken. Mit dem Wetterpark in Offenbach gebe es zwar einen Ort, der Wetter erkläre, aber mit der Werkstatt sei auch die Möglichkeit für Experimente da. „Wenn Kinder etwas anfassen dürfen, merken sie es sich besser“, sagt Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD), der vor seiner politischen Karriere selbst Lehrer war.

Die Werkstatt

Mit einem Wetterfest wird die Wetter- und Klimawerkstatt in der Frankfurter Straße 39 in Offenbach am Samstag, 10. Juli, für alle eröffnet; von 11 bis 18 Uhr.

Die Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 13 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr. Die Teilnahme an Workshops kostet fünf Euro, für Kinder drei Euro.

Weitere Informationen gibt es auf: www.wetterwerkstatt.de tim

Die Wetter- und Klimawerkstatt sieht der OB als wichtigen Baustein auf dem Weg, das Bild von Offenbach als der deutschen Wetterstadt zu stärken. Zwar läuft das Angebot zunächst nur bis Ende des Jahres, aber eine Verlängerung ist angestrebt. „Die Wetter- und Klimawerkstatt passt auch hervorragend in unser Zukunftskonzept Innenstadt“, erläuterte Schwenke. Es gehe darum, die Menschen mit vielfältigen Angeboten in die Stadt zu locken und sie so zum Verweilen und Einkaufen zu bringen.

Die Kosten werden geteilt

Zwei Mitarbeiter:innen sind immer vor Ort und stehen bei Erklärungsbedarf Rede und Antwort. Bei Detailfragen werden die Infos vom DWD eingeholt. Viele Termine für Workshops für Kindergärten oder Schulen sind bereits vergeben. In den vergangenen Wochen und Monaten gab es bereits mehrere Onlinevorträge, die schon bald auf Youtube hochgeladen werden sollen.

Ab September werde es verschiedene Vorträge auch in hybriden Formaten geben, sagt Britt Baumann vom Kulturmanagement. Die Kosten für die Werkstatt teilen sich Stadt und DWD. Den genauen Betrag will Baumann aber nicht nennen. Nur so viel: „weniger als man denkt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare