Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Keine freien Intensivbetten mehr

  • Timur Tinç
    vonTimur Tinç
    schließen

Die anhaltend hohen Infektionszahlen in Offenbach stellen das Gesundheitssystem auf eine Belastungsprobe. Die Kapazitäten in den beiden Offenbacher Kliniken sind bereits erschöpft.

Seit dem 26. Oktober ist die Sieben-Tages-Inzidenz mit neuen Coronavirus-Fällen in der Stadt Offenbach konstant über 200. Die Folgen machen sich nun für die Offenbacher Kliniken bemerkbar. Seit Mittwoch gibt es keine freien Intensivbetten mehr. Die insgesamt 84 im Sana-Klinikum und im Ketteler Krankenhaus sind mit Patient:innen belegt, darunter 17 mit Covid-19. „Wenn eine weitere Person ein Intensivbett benötigt, wird sie gemäß der normalen Verfahrensweise in ein Krankenhaus in einem benachbarten Rettungsdienstbereich in Frankfurt oder im Hochtaunuskreis gebracht“, teilte das Büro von Gesundheitsdezernentin Sabine Groß (Grüne) mit. In der sogenannten Krankenhausregion 4 sind insgesamt 90 Prozent der Intensivbetten belegt.

In der Stadt Offenbach sind aktuell 638 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 28 davon werden im Krankenhaus behandelt. Die aktuelle Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 241. Seit Samstag gilt wegen der hohen Zahlen deshalb eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr. In Quarantäne befinden sich insgesamt 1638 Personen. Darunter befinden sich auch 21 pflegebedürftige Menschen aus fünf Pflegeheimen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare