Offenbach

Mit Clips gegen das Virus

  • vonFrank Sommer
    schließen

Aids-Hilfe und Offener Kanal informieren Migranten über HIV und Aids. Videofilme in verschiedenen Sprachen sollen für Gefahren sensibilisieren.

Bereits im vergangenen Jahr hat die Aids-Hilfe Offenbach das Projekt „My Post – by immigrants for immigrants“ begonnen. Menschen mit Migrationshintergrund informieren dabei mit Audioclips in ihrer Muttersprache über HIV und das Angebot der Aids-Hilfe.

Nun kooperieren Aids-Hilfe und der Offene Kanal Rhein-Main und zeigen ab sofort selbst produzierte Videos rund um Präventions- und Aufklärungsarbeit, wie es in einer Mitteilung der Aids-Hilfe heißt. „Wir haben dabei unter anderem Vertreter verschiedener Religions- und Glaubensrichtungen zum Thema HIV befragt und Infoclips produziert, die der Offene Kanal nun verbreitet“, schreibt Michael Lämmert, Geschäftsführer der Offenbacher Aids-Hilfe.

Ziel des Selbsthilfeprojektes sei es, Hemmschwellen gegenüber den in vielen Kulturen tabuisierten Infektions- und Geschlechtskrankheiten abzubauen und gegen Isolation und Diskriminierung vorzugehen.

Lesen Sie auch: HIV und Aids - was Sie zum Thema wissen müssen

Im Frühjahr wollen der Offene Kanal und die Aids-Hilfe zudem in Stadt und Kreis Offenbach mit weiteren Aktionen tätig werden. Dann soll etwa verstärkt die Gefahr von Infektionen durch sexuelle Kontakte und Drogenkonsum thematisiert werden.

Der Offene Kanal Rhein-Main ist im digitalen Kabel über Unitymedia auf Programmplatz 136 in über 700 000 Haushalten zu empfangen. Das Projekt „My Post“ wird durch das Programm „Wegweisende Integrationsansätze realisieren“ (WIR) des Hessischen Sozialministeriums, durch die Deutsche Aids-Stiftung und durch die Stiftung „Miteinander Leben“ des Kreises Offenbach gefördert. som

Mehr zum Thema

Kommentare