+
Die Gründung der Gruppierung "Juden in der AfD" hat in Frankfurt Proteste hervorgerufen.

Offenbach

Israel-Reise ohne AfD-Politikerin

  • schließen

Die AfD-Politikerin Christin Thüne ist unerwünscht: Der israelische Städtetag sagt der Teilnehmerin ab.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende im Offenbacher Stadtparlament, Christin Thüne, ist in Israel nicht willkommen. Die Politikerin, die auch Kreissprecherin ist und jüngst für den Landtag kandidiert hatte, wollte mit einer Delegation des Hessischen Städtetages vom 25. bis 28. Februar nach Israel reisen. Doch in der vergangenen Woche teilte die israelische Vereinigung der Städte und Kommunen dem Präsidenten des Hessischen Städtetags, dem Frankfurter Bürgermeister Uwe Becker (CDU), mit, dass der kommunale Spitzenverband keine Vertreter der AfD empfangen werde.

„Wir haben daraufhin Frau Thüne abgesagt und ihr ein Gespräch angeboten, das sie am Montag dieser Woche auch angenommen hat“, sagte der Geschäftsführende Direktor des Städtetags, Stephan Gieseler, der FR. Thüne spricht von Ausgrenzung einer „demokratisch gewählten Abgeordneten“. Sie forderte die Geschäftsführung  des Hessischen Städtetags auf, die Israel-Reise aus Solidarität mit ihr abzusagen.

Dazu wird es wohl nicht kommen. Becker erklärte, er habe „volles Verständnis“ für die Entscheidung der israelischen Seite und respektiere diese ausdrücklich. Nach Angaben Gieslers war der Hessische Städtetag vom Präsidenten der Federation of local Authorities in Tel Aviv, Haim Bibas, eingeladen worden. Es sei die erste Reise des Städtetags nach Israel. Ziel sei es, sich kennenzulernen und Formen der Zusammenarbeit auszuloten.

Thüne kündigte an, eine Teilnahme an der Reise eventuell einzuklagen. Sie sehe keinen Grund, wieso sie nicht mitreisen sollte. „Die Herren in Israel müssen mich ja nicht empfangen.“ Dagegen meinte Gieseler, das Ziel der Reise werde verfehlt, wenn man nicht am Programm teilnehmen könne.

Thüne zeigte sich verwundert über die „Ausgrenzung“ von AfD-Mitgliedern. Schließlich habe sich ihre Partei „konsequent“ für die Interessen des Staates Israel und gegen den vermehrt nach Deutschland importierten Antisemitismus eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare