+
Die Feuerwache zwischen Oberer Grenzstraße (li) und Rhönstraße aus der Luft.

Offenbach

Anbau für Feuerwehr

  • schließen

Die Wache bekommt 380.000 Euro vom Land. Geplant sind etwa zwei neue Fahrzeugstellplätze, ein neuer Sanitärbereich, ein 250 Quadratmeter großer Verwaltungsbereich.

Die Offenbacher Berufsfeuerwehr bekommt 380 000 Euro für den Erweiterungsbau vom Land Hessen. Das teilten Land und Stadt jetzt mit.

„Mit der Zuwendung wird der Brandschutz in Offenbach auf neue Füße gestellt“, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU). Der Anbau werde mehr Platz schaffen und zu deutlich bessere Arbeitsbedingungen der Brandschützer führen. Das werde die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr steigern, die durch das starke Bevölkerungswachstum Offenbachs innerhalb der letzten Jahren vor neue Herausforderungen gestellt wurde, so Beuth. „Jetzt stärken wir den Brandschutz in der Stadt dauerhaft für die Zukunft“, sagte Beuth.

Die Berufsfeuerwehr in Offenbach ist eine von insgesamt sechs Berufsfeuerwehren des Landes. Nach dem Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetz müssen Städte mit mehr als 100 000 Einwohnern eine eigene Berufsfeuerwehr einrichten.

In Offenbach übernehmen 132 aktive Einsatzkräfte Verantwortung für die Sicherheit von fast 136 000 Einwohnern. Um dies zu gewährleisten, hält die Feuerwehr immer eine Einsatzstärke von 22 Beamten vor, die in drei Wachgruppen im 24-Stunden-Dienst eingesetzt werden. Weitere Unterstützung erhält die Feuerwehr von drei Freiwilligen Feuerwehren aus Bieber, Rumpenheim und Waldheim.

Der Ausbau der Wache soll insgesamt 880 000 Euro kosten. Geplant sind zwei neue Fahrzeugstellplätze, ein neuer Sanitärbereich, ein 250 Quadratmeter großer Verwaltungsbereich sowie eine neue Anlage, um die Wasserschläuche zu pflegen und zu lagern.

Mit rund 27 Millionen Euro investiert die Hessische Landesregierung 2018 so viel wie noch nie binnen eines Haushaltsjahres in die Förderung von Feuerwehrfahrzeugen und Feuerwehrhäusern, betonte Beuth bei der Scheckübergabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare