Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

offenbach

Billigairlines am Flughafen

SPD vermisst Aussage der Koalition zu trotzdem eingeführten Rabatten für Billigflieger und zur Lärmentwicklung.

Die SPD-Frakion fragt anlässlich des Tags des Lärms, wie die Koalition von CDU, Grünen, FDP und Freien Wählern zur Ausweitung des Billigflugangebotes am Frankfurter Flughafen steht und hat auch eine entsprechende Anfrage an den Magistrat gerichtet.

Zwar habe es auf Initiative der SPD-Fraktion einen eindeutigen Beschluss der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung gegen Rabatte für Billigairlines am Frankfurter Flughafen gegeben, schreibt der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten, Andreas Schneider. Diese seien jedoch trotzdem eingeführt worden. Nun gebe es keine weiteren Äußerungen der Koalition zum Thema.

Auch Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir von den Offenbacher Grünen gebe keinen Hinweis. Zum Landesentwicklungsplan sagte dieser in einer gestern erschienenen Stellungnahme nur, dass die Lärmbelastung am Flughafen begrenzt werden solle. Zudem habe er das neue Preissystem genehmigt, das Rabatte für Billigflieger ermöglicht. Der „Tag gegen Lärm“ wäre ein guter Anlass gewesen, sich gegen die zusätzlichen Lärm für das Rhein-Main-Gebiet bringenden Billigflieger zu positionieren, meint Andreas Schneider, und diese als Stadt Offenbach abzulehnen. sia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare