Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Bauarbeiten verzögern sich erneut

Die Kaiserstraße wird wohl erst Ende Mai fertig werden.

Die Bauarbeiten entlang der Kaiserstraße in Offenbach verzögern sich erneut. Aktuell rechnet die Stadt damit, dass die Baustelle Mitte Mai ein Ende haben wird – insofern keine weiteren „derzeit nicht absehbaren Behinderungen“ auftauchen, wie es in einer Mitteilung heißt.

Nachdem die Baustelle Anfang März von der West- auf die Ostseite der Straße umgezogen war, sei beim Auskoffern der Straße „erneut eine zu hoch liegende Fernwärmeleitung zu Tage“ getreten, heißt es darin weiter. Die Leitung liege nah an den Hausanschlüssen und fast über die gesamte Straßenlänge zu dicht unter der Fahrbahn. Zudem seien die Fallrohre für die Dachentwässerung beim damaligen Bau an die Sinkkästen angeschlossen worden, während heute ein separater Anschluss an den Kanal vorgeschrieben sei. Nun seien zusätzliche Arbeiten erforderlich.

Den Kostenrahmen will die Stadt Offenbach dennoch einhalten, sagt Markus Eichberger, Leiter des Amtes für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement.

Ende Dezember ist der Asphalt auf der westlichen Seite der Kaiserstraße von der Geleits- bis zur Großen Markstraße eingebaut worden. Danach ruhten die Bauarbeiten und konnten wegen des anhaltenden Frostes bis Mitte Februar zum Teil nicht fortgesetzt werden; die Pflasterarbeiten mussten ruhen und auch die zu hoch liegende Fernwärmeleitung konnte nicht gesichert werden. Damit verzögerten sich auch andere Arbeiten. Nur den Gehweg konnten die Bauarbeiter in dieser Zeit vorbereiten. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare