Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Elektroauto (Symbolfoto).
+
Ein Elektroauto (Symbolfoto).

E-Autos in Offenbach

Ausbau von E-Autoverleih

  • Fabian Scheuermann
    VonFabian Scheuermann
    schließen

In Offenbach soll es drei neue Verleihstationen für E-Autos geben. Die Stationen bestehen aus je zwei Plätzen für Car-Sharing-E-Autos, Ladeinfrastruktur und fünf Radboxen.

Die Planungen für drei neue Verleihstationen für E-Autos in Offenbach sind abgeschlossen: 2018 kommen zu den drei bisherigen Standorten Stationen in Tempelsee, Rumpenheim und „An den Eichen“ dazu. Das bestätigten auf Nachfrage die Stadtwerke.

Die Stationen bestehen aus je zwei Plätzen für Car-Sharing-E-Autos, Ladeinfrastruktur und fünf Radboxen. Ein PKW und mehrere Pedelecs stehen pro Station bereit. Wegen Diebstahl und Sachbeschädigung ist die Ausleihe von Pedelecs derzeit allerdings noch pausiert. 580 registrierte Nutzer hatte das „eMobil“-Angebot 2016.

Der jüngst vorgestellte Nahverkehrsplan, der die Stationen berücksichtigt, wurde indes vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) als „ehrgeizig“ gelobt. Man befürworte Taktverdichtungen und Fahrtzeitverlängerungen und unterstütze die Forderung der Stadt an das Land, neue Formen der ÖPNV-Finanzierung zu entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare