Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier mit IHK-Präsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller.
+
Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier mit IHK-Präsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller.

Offenbach

Auf Zeitreise durch 200 Jahre Industrie in Offenbach

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach feiert ihr Jubiläum digital mit Ministerpräsident Volker Bouffier.

Ein liberales Zentrum für mutige Zuwanderer. So beschreibt der Wirtschaftshistoriker Ulrich Eisenbach den Status der Stadt Offenbach, als sie vor 200 Jahren vom Hessischen Innenministerium die Anweisung bekam, eine Handelskammer einzurichten. Das war am 21. Juni 1821 im damaligen Großherzogtum Hessen. Am gestrigen Montagabend feierte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach das 200-jährige Jubiläum. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie nur digital. Kurze Filme von der Historie des Wirtschaftsstandortes Offenbach, Porträts von Unternehmen aus der Region sowie Talkrunden mit Geschäftsleuten bildeten den Rahmen des virtuellen Feierabends.

„Der Grundgedanke war, eine freie wirtschaftliche Betätigung zu garantieren, in der Überzeugung, dass selbstständiges Engagement die gemeinsamen Interessen wahrt“, sagte die amtierende IHK-Präsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller zur IHK-Gründung, der siebtältesten Handelskammer in Deutschland. Sie saß in einer Gesprächsrunde mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) zusammen, die von dem ARD-Journalisten Samir Ibrahim moderiert wurde. „Wir wünschen uns schon manches mal, dass unsere Sorgen ernst genommen werden“, sagte Schoder-Steinmüller in Richtung Bouffier.

Der Ministerpräsident betonte die besondere Bedeutung der IHK und ihre Funktion für die Politik. Die IHK formuliere die Interessen aller Unternehmer:innen gegenüber der Politik und kümmere sich um brennende Themen, zum Beispiel wie genügend Fachkräfte in einer älter werdenden Gesellschaft angeworben werden können. „Die IHK Offenbach ist sehr munter und agil und nach meiner festen Überzeugung auch mit einer großen Zukunft“, betonte Bouffier. Schoder-Steinmüller formulierte dann noch einen direkten Wunsch an Bouffier: „Nehmen Sie das Angebot der Industrie an: Fördern sie die duale Ausbildung und nicht nur universitäre Ausbildung.“ Bouffiers kurze Replik: „Zugesagt.“

Im Oktober wird die IHK Offenbach zu einem zweiten Event einladen und dort alles unter das Motto Wandel stellen. „Wir werden diskutieren was IHK und Wirtschaft tun müssen, damit wir werden, was wir in Zukunft sein wollen“, so die IHK-Präsidentin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare