Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vier junge Männer, die der Salafisten-Szene zugerechnet werden, stehen in Offenbach wegen des Angriffs auf ein ARD-Kamerateam im nächsten Jahr vor Gericht.
+
Vier junge Männer, die der Salafisten-Szene zugerechnet werden, stehen in Offenbach wegen des Angriffs auf ein ARD-Kamerateam im nächsten Jahr vor Gericht.

Angriff auf ARD-Team

Anklage gegen Salafisten

  • Hanning Voigts
    VonHanning Voigts
    schließen

Das Amtsgericht Offenbach hat Anklage gegen vier junge Männer erhoben. Sie stehen im Verdacht, im Juni in Offenbach ein ARD-Kamerateam angegriffen haben, das ein Interview mit dem örtlichen Imam führen wollte. Die Männer sollen der salafistischen Szene nahestehen.

Weil sie im Juni ein Kamerateam des ARD-Magazins „Report Mainz“ angegriffen haben sollen, wird vor dem Amtsgericht Offenbach jetzt Anklage gegen vier junge Männer erhoben. Wie ein Sprecher des Gerichts der Frankfurter Rundschau am Dienstag bestätigte, geht es um den Vorwurf der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung und der Sachbeschädigung. Einer der Männer, die offenbar der salafistischen Szene nahestehen, war demnach zum Tatzeitpunkt minderjährig. Das Verfahren wird dem Vernehmen nach erst im kommenden Jahr beginnen.

Der Vorfall hatte Mitte Juni bundesweit für Aufsehen gesorgt: Vor der Tauheed-Moschee in Offenbach, wo sich zwei TV-Journalisten von „Report Mainz“, ihr Kameramann und ein Kameraassistent mit dem örtlichen Imam zu einem Interview verabredet hatten, waren sie aus einer Gruppe junger Männer heraus unvermittelt attackiert worden. Bei dem Angriff, den der Kameramann zumindest zum Teil filmisch festhalten konnte, waren drei der Journalisten durch Schläge und Tritte verletzt und Teile ihrer Ausrüstung zerstört worden. Zwei der Männer mussten nach dem Vorfall notärztlich versorgt werden.

Reisepläne nach Syrien

Hintergrund der Recherchen des Fernsehteams waren Berichte, wonach eine Gruppe junger Salafisten aus Offenbach plante, nach Syrien auszureisen, um auf der Seite radikaler Islamisten gegen Machthaber Baschar al-Assad zu kämpfen. Der Imam der Tauheed-Moschee hatte in dem später nachgeholten Interview gegenüber „Report Mainz“ eingeräumt, auf viele der radikalisierten jungen Muslime in seiner Gemeinde keinerlei Einfluss mehr zu haben.

Der Imam sei „sehr erschüttert über den Vorfall“ gewesen, hatten die angegriffenen Journalisten später der Frankfurter Rundschau berichtet. Auch bei den regelmäßigen Besuchern der Moschee sei „das Entsetzen über die Tat und die Täter“ groß gewesen. Die Gruppe hatte das Syrien-Vorhaben letztlich offenbar aufgegeben.

Reisebewegungen radikalisierter Salafisten nach Syrien werden von den deutschen Sicherheitsbehörden schon seit Monaten mit Sorge beobachtet. In der salafistischen Szene, die eine wörtliche Auslegung des Korans propagiert und in Teilen auch Gewalt gegen „Ungläubige“ befürwortet, ist der syrische Bürgerkrieg derzeit das beherrschende Thema. Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes befinden sich inzwischen mindestens 120 Salafisten aus Deutschland in Syrien, unter ihnen auch Stars der Szene wie der gebürtige Berliner Denis Cuspert, der vor seiner Karriere als salafistischer Prediger unter dem Namen „Deso Dogg“ als Rapper aktiv war. Cuspert taucht derzeit regelmäßig in Propagandavideos salafistischer Netzwerke auf, in denen er junge Muslime dazu auffordert, sich dem „heiligen Krieg“ in Syrien anzuschließen.

Nach Angaben des Amtsgerichts in Offenbach konnte einem der Angeklagten die Anklageschrift bisher nicht zugestellt werden. Genauere Angaben zum Alter der jungen Männer wollte ein Sprecher nicht machen. Haftbefehl wurde nicht erlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare