Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Angst vor dem Cyberangriff

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Die SPD-nahe Arbeitsgemeinschaft 60plus will wissen, ob Strom-, Gas- und Wasserversorger für Attacken aus dem Netz gerüstet sind.

Die SPD-nahe Arbeitsgemeinschaft AG 60plus zeigt sich besorgt wegen der zunehmenden Zahl von Cyberattacken und Hackerangriffen auch auf Unternehmen in der Welt. Sie fragt sich, wie sicher etwa Versorgungsbetriebe für Strom, Wasser oder Gas in der Stadt Offenbach und in der Region vor solchen Angriffen sind, ob die IT-Systeme entsprechend gerüstet sind und ob die Stadt für den Fall der Fälle einen Notfallplan hat. Bereits vor vier Wochen hatte AG-Vorsitzender Helmut Schwoll einen entsprechenden Fragenkatalog und die Aufforderung, Maßnahmen zur Sicherheit im Parlament zu beschließen, an die Offenbacher SPD-Fraktion gereicht, in der Hoffnung, sie formuliere daraus eine Anfrage an den Magistrat. Das ist bislang aber nicht geschehen, sagt Schwoll auf Nachfrage der FR. Er habe den Eindruck, die Brisanz der Thematik werde von den SPD-Politikern der Stadt bislang nicht erkannt. „Dabei sind wir von all diesen Dingen so abhängig.“ bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare