Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

„Das Angebot ist besser“

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Grüne: Keine Benachteiligung für Offenbacher beim Schülerticket

Die Offenbacher Grünen zeigen sich verwundert über die Kritik der SPD am Schülerticket Hessen. Die Sozialdemokraten hatten moniert, dass Schüler, die im Radius von drei Kilometern um ihre Schule wohnen, die Kosten für ein Schülerticket nicht erstattet bekommen. Das neue Ticket, mit dem der Öffentliche Personennahverkehr in ganz Hessen ein Jahr lang genutzt werden kann, kostet 365 Euro. Das betreffe viele Offenbacher Schüler, weil die Stadt eine hohe Dichte an weiterführenden Schulen aufweise, so die SPD.

Die Grünen aber stellen sich gegen das „Gratis-Ticket für alle“ Schüler, wie es in ihrer Pressemeldung heißt. Begründung: Im Vergleich zu der Zeit vor Einführung des neuen Schülertickets werde niemand benachteiligt. Denn auch davor haben Schüler, die weiter als drei Kilometer von der Schule entfernt wohnten, die Kosten für ihr Ticket von der Stadt ersetzt bekommen und die anderen nicht.

Jedoch sei das Angebot für alle Schüler nun besser: „Wer vorher selbst zahlen musste, zahlt jetzt weniger, bekommt dafür aber mehr Leistung“, schreiben die Grünen. Vorher hätten Offenbacher Schüler und Auszubildende rund 450 Euro für ein Jahresticket bezahlt, das nur im Stadtgebiet galt. „Mobilitätsverlierer“, wie sie die SPD sieht, kann die grüne Vorstandssprecherin Birgit Simon nicht ausmachen. Aus ihrer Sicht muss die Stadt jetzt „Geld in die Hand“ nehmen, um den städtischen Nahverkehr noch attraktiver zu machen, „mit guten Anbindungen in allen Stadtteilen, damit junge Menschen den ÖPNV auch gerne nutzen“. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare