Rumpenhain

Altes Gebälk saniert

Schieferherzen für Spenden: Die Schlosskirche Rumpenheim feiert Wiedereröffnung.

Nach einem halben Jahr Sanierung feiert die Schlossgemeinde Rumpenheim am Sonntag, 29. Januar, um 10.30 Uhr die Wiedereröffnung ihrer Kirche. In den vergangenen Monaten war der gesamte Dachstuhl saniert worden, das Dach erhielt neue Schindeln und der Innenraum einen neuen Anstrich.

Notwendig wurden die Arbeiten, weil einige Balken des teilweise noch originalen Dachstuhls aus dem Jahr 1761 von Schwamm und Schimmel befallen waren. Die zunächst mit 700 000 Euro veranschlagten Sanierungskosten stiegen auf 800 000 Euro, als während der Arbeit festgestellt wurde, dass auch ein Teil der Balken im vor 30 Jahren sanierten Ostteil des Daches befallen war, erzählt Pfarrerin Kirsten Lippek, die sich mit ihrer Kollegin Ute Seibert eine Stelle teilt.

Die Landeskirche stellt 50 000 Euro als zinsloses Darlehen, der Kirchengemeindeverband und die EKHN bezahlen 80 Prozent. Den Rest musste die Gemeinde selbst aufbringen und kratzte dafür alle Rücklagen zusammen. Gleichzeitig wurde mit Spenden- und Fundraising-Aktionen zur Finanzierung begonnen. So lädt die Gemeinde am Samstag, 14. Januar, zwischen 10 und 15 Uhr zu einem Schieferherzen-Workshop ein. Dabei werden originale Dachschiefer der Kirche geformt, bemalt und zugunsten der Sanierung verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare