Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Aleviten musizieren im Capitol

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Jugendverband gibt Konzert mit traditionellen anatolischen Weisen.

Traditionelle anatolische Musik wird demnächst im Capitol zu hören sein. Der Bund der Alevitischen Jugend (BDAJ) in Hessen trägt in Kooperation mit der Medet Aslan Musik Akademie ein Konzert vor. Nach dem Projekt „Baglama – Werke aus 700 Jahren Anatolischer Musik“ von 2016 ist dies die zweite Aufführung dieser Art.

Der BDAJ-Hessen ist der Dachverband der Jugendgruppen der Alevitischen Gemeinden und Kulturzentren in Hessen und einer von fünf Regionalverbänden des BDAJ in Deutschland. In Hessen hat der Verband über 4500 Mitglieder im Alter bis 27 Jahren, deutschlandweit sind es 33 000. Arbeitsschwerpunkt ist die außerschulische Jugendbildungsarbeit. Den Großteil der Verbandsarbeit stemmt der ehrenamtlich tätige Vorstand.

Die Jugendlichen legen hohen Wert auf den Erhalt der traditionellen Musik und der musikalischen Bildung. In Musikprojekten und Freizeiten wird die Musik eingeübt; die jungen Talente wachsen so zusammen. Auf der großen Bühne des Capitols haben die Jugendlichen die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen. Das Projekt wird in ganz Hessen, in allen alevitischen Gemeinden und an allen Vorverkaufsstellen durch Flyer und Poster angekündigt. mre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare