Die jungen Mediengestalter präsentieren das neue Logo.
+
Die jungen Mediengestalter präsentieren das neue Logo.

Offenbach

Abiprojekt mit Senefelder

  • Sigrid Aldehoff
    vonSigrid Aldehoff
    schließen

Ein Schülerteam gestaltet die Website und das Logo der Stiftung neu.

Einen frischeren Auftritt mit Homepage, Briefkopf, Visitenkarten und Logo wünscht sich die vor 40 Jahren gegründete Internationale Senefelder Stiftung. Darum hat sich nun eine Schülergruppe der August-Bebel-Schule als Projekt für das Fach Mediengestaltung im Rahmen ihres Abiturs gekümmert. Ihren Entwurf haben Jonathan Mader, Simon Schönfeld und Kimberley Sass, alle 19 Jahre jung, sowie die 18-jährige Anna Werpachowska gestern gemeinsam mit anderen Projektergebnissen in der Schule präsentiert.

Vorstandmitglied Harry Neß äußerte sich danach sehr angetan von den Ideen der Schüler. Es sei darum gegangen, eine Website zu entwerfen, die für Tablet, Computer und Smartphones geeignet sei, erklärte er und lobte das „sehr gelungene Gestaltungskonzept“. Die bisherige Seite sei nicht mit anderen digitalen Medien kompatibel. Auch ein neues Logo für Briefkopf und Visitenkarten hat das Projektteam entworfen.

Ness hebt besonders hervor, dass sich die Jugendlichen für ihr Projekt auch intensiv mit der Person Alois Senefelders, der 1797/98 die Lithografie entwickelte, auseinander gesetzt haben. Sie recherchierten laut Ness auch im Haus der Stadtgeschichte zu dessen Erfindung des Steindrucks, mit dem auch der Flachdruck möglich wurde.

Unabhängig davon, was der strenge Lehrerblick auf die Präsentation sieht, hat bei der Umsetzung nun der Vorstand der Senefelder-Stiftung das letzte Wort. Am 10. Mai wird während einer Sitzung darüber entschieden, in welchem Umfang die Schülerarbeit umgesetzt wird, sagt Ness. Dann könnte die Arbeit für die Abiturienten auch finanziell etwas abwerfen. Denn wenn ihre Seite online geht, müssten die Stiftungsmitglieder noch in die Technik eingeführt werden. Gab es für die Abi-Arbeit bisher keinen finanziellen Gegenwert, sollen die Schüler für die Einweisung dann auch entlohnt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare