Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Abfahrt am Kaiserlei

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Die Autobahnanschlüsse am Kaiserlei sind verlegt worden. Ampeln regeln nun den Verkehr. Die Stadt hat nun zugunsten der Kreiselspuren die Ampefelphasen etwas verlängert.

Am Kaiserlei ist erfolgreich die erste provisorische Autobahn-Abfahrt im Süden aus Richtung Darmstadt kommend in Betrieb gegangen. Wie die Stadt mitteilte, werde die Verlegung der Autobahnanschlüsse notwendig, um Platz für den Neubau der verlängerten Rampen bis zur Strahlenbergerstraße zu schaffen.

Im Süden des Kreisels regeln seit vergangener Woche Ampeln den Verkehr. Eine sichert die Einfahrt in den Kreisel von der A 661 aus Richtung Darmstadt kommend. Eine zweite Ampel regelt den Verkehr im Kreisel selbst.

Nach ersten Rückmeldungen zum Verkehrsfluss im Kreisel nach der Installation der Ampeln wurden die Ampelschaltungen umgehend geprüft und, so die Stadt, zu Gunsten der Kreiselspuren etwas verlängert.

Damit verliert der Kreisel nun seine ursprüngliche Funktion bei der Verteilung des Verkehrs in die umliegenden Straßen.

Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, jetzt beide Spuren auszunutzen. Nach Offenbach können sie über die kurze Ausfädelspur zur Berliner Straße oder über die längere Ausfädelspur über Strahlenbergerstraße und Goethering fahren.

In den kommenden Tagen wird weiter an der Umstellung zur zweiten Bauphase gearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare