Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

13 000 Kubikmeter Beton und mehr als 1300 Tonnen Stahl – die Dimensionen des Gebäudes sind gewaltig.
+
13 000 Kubikmeter Beton und mehr als 1300 Tonnen Stahl – die Dimensionen des Gebäudes sind gewaltig.

Offenbach

50 Jahre Offenbacher Rathaus

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Das zentrale Offenbacher Verwaltungsgebäude wird 50 Jahre alt und steht inzwischen unter Denkmalschutz. Den Ort für das Gebäude wählten die Planer bewusst.

Seinen 50. Geburtstag feiert das Offenbacher Rathaus am heutigen Samstag. Eingeweiht wurde das Gebäude laut einer Mitteilung der Stadt am 10. Juli 1971; damals galt das Gebäude als Symbol für den Wiederaufbau und den Wirtschaftsboom nach dem Zweiten Weltkrieg.

Als erstes Bauwerk in der tausendjährigen Geschichte unserer Stadt wurde es explizit als Rathaus konzipiert“, sagt Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD). Zuvor sei die Verwaltung in umfunktionierten Gebäuden untergekommen. Auf bis zu 20 Häuser waren die Ämter und Behörden laut Schwenke zeitweise verteilt. Auch einen angemessenen Sitzungssaal für die Stadtverordneten gab es in dem neuen Rathaus erstmals.

Die Dimensionen des Gebäudes sind gewaltig: 13 000 Kubikmeter Beton und mehr als 1300 Tonnen Stahl wurden für das neue Offenbacher Rathaus verbaut. Die Kosten: 22 Millionen Mark. Die Pläne für das Gebäude stammten von der Stuttgarter Architektengemeinschaft Maier, Graf und Speidel. Eine bemerkenswerte Architektur – über dem Flachbau für das Parlament erhebt sich ein 72 Meter hoher, fünfzehnstöckiger Büroturm. „Das sind praktisch zwei Gebäude in einem“, so die Kunsthistorikerin Stephanie Heeg-El-Sayed, die Führungen rund um das Thema Brutalismus anbietet. Der Begriff beschreibt die für die Zeit typische, raue Betonoptik. Die Lage im Zentrum der Stadt sei bewusst gewählt worden, heißt es in einer Urkunde zur Grundsteinlegung.

Laut El-Sayed wollten sich die Verantwortlichen auch mithilfe neuer Formen „vom Dritten Reich befreien“. Seit 2006 steht das Gebäude unter Denkmalschutz. jon

Anlässlich der Tage der Industriekultur findet am Freitag, 27. August, ab 17 Uhr eine Führung zum Thema Brutalismus in Offenbach statt, die am Rathaus beginnt. Weitere Infos und Anmeldung unter: info@artefire-stadtfuehrungen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare