_MG_3449_050920
+
„Offenbach Ruins My Nerves“ von Luisa Mielke (Ausschnitt), Berliner Straße 81.

Kultur

Kunstausstellung für alle

  • Fabian Scheuermann
    vonFabian Scheuermann
    schließen

Die „HfG-Interventionen #2“ sind in Offenbach angelaufen, in Frankfurt beginnt die dezentrale Ausstellung am Montag.

Wie können wir die Arbeiten der Studierenden trotz Coronakrise dennoch zugänglich machen?“ Diese Frage stand bei der Offenbacher Hochschule für Gestaltung (HfG) seit Frühjahr drängend im Raum – zumal in diesem Jahr wegen Corona der Hochschulrundgang abgesagt werden musste, der sonst als Werkschau der Studierendenschaft dient.

Eine Lösung wurde in Kooperation mit der Firma Ströer gefunden, die Werbeflächen im öffentlichen Raum vermarktet. Auf rund 540 solcher Flächen ist in Offenbach und Frankfurt seit dieser Woche bis zum 28. September HfG-Kunst zu sehen.

Kunst statt Konsum

„HfG-Interventionen“ heißt die Freiluft-Ausstellung, deren erster Teil schon im Sommer lief. Denn: Die von rund 120 Studierenden geschaffenen 300 Arbeiten bewerben nicht etwa den Konsum von irgendetwas, sondern dienen als Freiräume für Illustration und Filmstills, Typografie und Grafikdesign, für Malerei, Fotografie und Zeichnung. „Sie stoßen Gedanken an, die über Alltägliches hinausgehen und den Blick auf Ungewohntes lenken“, heißt es bei der HfG.

Dabei kann man entweder zufällig auf die Plakate stoßen oder sie gezielt ablaufen – Karten der Ausstellungsorte sind im Netz zu finden. Die wohl größte Ballung an Plakaten gibt es am Bauzaun des ehemaligen Toys-R-Us-Komplexes an der Berliner Straße in Offenbach: Auf 180 Metern Länge sind dort HfG-Plakate aneinandergereiht – manche davon kann man mittels einer App digital noch einmal anders erleben, andere laden dazu ein, analog mit Stiften „ergänzt“ zu werden.

Die Interventionen sind eine Liebeserklärung ans Plakat.

Weitere Ausstellungsorte sind das Glasfoyer der HfG, wo Studierende aus dem Lehrgebiet Fotografie ihre Werke zeigen – sowie ein leerstehender Laden am Offenbacher Hafenplatz.

Mehr Informationen zur Ausstellung sowie alle Plakatstandorte unter interventionen.hfg-offenbach.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare