Im Moment sehr autofreundlich – aber menschenfeindlich: Teile der Waldstraße sollen zur Allee mit Fahrradspuren werden.
+
Im Moment sehr autofreundlich – aber menschenfeindlich: Teile der Waldstraße sollen zur Allee mit Fahrradspuren werden.

Offenbach

Offenbach beschließt Masterplan für mehr Grün in der Stadt

  • Fabian Scheuermann
    vonFabian Scheuermann
    schließen

Die Stadt Offenbach will in den nächsten Jahren 19 Projekte angehen, die die Viertel rund um die Innenstadt grüner machen sollen. Hauptstraßen sollen umgebaut werden - nicht nur für Autos.

Ich sehe in diesem Projekt fantastische große Meilensteine für Offenbach“ – so hat der grüne Stadtverordnete Edmund Flößer-Zilz in der jüngsten Sitzung des Kommunalparlaments vor zwei Wochen einen Antrag beworben, der die Stadtteile rund um die Innenstadt grüner machen soll. Das einstimmig beschlossene Konzept zum „grünen Ringnetz in der äußeren Kernstadt“ enthält 19 Vorhaben, die bis 2030 umgesetzt werden sollen. Dafür sind 24,6 Millionen Euro eingeplant. Wie in Offenbach üblich, soll ein Großteil davon über ein Förderprogramm – hier: „Zukunft Stadtgrün“ – von Bund und Land kommen. Für alle Maßnahmen müssen noch detaillierte Pläne und Projektbeschlüsse erarbeitet werden. Wir stellen die wichtigsten Vorhaben vor.

Hauptstraßen werden zu Alleen:Vier Offenbacher Ausfallstraßen, die derzeit wenig Aufenthaltsqualität bieten und auf den Autoverkehr zugeschnitten sind, werden mit Bäumen bepflanzt und erhalten Radspuren: die Bieberer, die Mühlheimer und die Waldstraße sowie die Sprendlinger Landstraße. Zuerst soll ab 2024 die Waldstraße umgebaut werden. Für den Abschnitt zwischen Feldstraße und Friedrichsring liegt schon ein Vorentwurf vor. Er sieht noch eine Autofahrspur je Richtung vor, Schutzstreifen für Räder sowie beidseits Bäume und Parkplätze. Der Vorschlag macht deutlich, dass die „Ringnetz“-Vorhaben nicht nur mehr Grün bringen, sondern Kompromisse darstellen. Denn die vielen Parkplätze an der Waldstraße bleiben, und die Bürgersteige werden laut Vorplanung sogar etwas schmaler.

„Wir finden es gut, dass das Konzept beschlossen wurde, und wir sehen in der Stadt eine Prioritätenverschiebung hin zu einem lebenswerteren Stadtklima“, sagt Janina Albrecht von der Initiative Stadtbiotop. Diese hatte als Teil eines Aktionsbündnisses unter dem Motto „Lebenswerte Stadt Offenbach – barrierefreie, begrünte, beruhigte und verkehrssichere Straßen und Plätze und gesunde Luft“ im Herbst Unterschriften gesammelt und an den Planungsdezernenten übergeben.

Mitreden

Das gesamte Grünkonzeptist auf der Homepage der Stadt Offenbach einzusehen. Wer den folgenden Kurzlink in den Browser eintippt, gelangt direkt zur richtigen Seite: bit.ly/2v7GE5w.

Einen Themenabendrund um das neue Grünkonzept veranstaltet die Initiative Stadtbiotop am 9. März. Wer mitdiskutieren möchte, kommt um 19:30 Uhr in den Stadtteilkiosk, Bismarckstraße 118.

Mehr Informationenzur Initiative und zu deren Aktionen gibt es auf der Seite stadtbiotop.tumblr.com. 

Neue Parks: Vor dem Sana-Klinikum wird eine Brache mit wild parkenden Autos in einen Park umgewandelt. Auch am fast zwei Hektar großen Mainuferparkplatz wird mehr Grün geschaffen – der östliche Teil des direkt am Fluss gelegenen Parkplatzes, der auch für Feste genutzt wird, wird zum Park, der Rest bleibt Parkplatz.

Renaturierungen:Die Bachläufe Röhrgraben und Grenzgraben werden renaturiert. Beim Röhrgraben werden zehn Meter um das Gewässer herum neu bepflanzt, dafür weichen auch Gartenhütten. Der Abfluss des Buchrainweihers läuft entlang des Goetherings künftig an der Oberfläche und nicht mehr in Rohren. Und am Spessartring wird ein Gebüsch zu einer „Wildnis“ entwickelt und als solche gepflegt.

Ausgewählte weitere Vorhaben:Der Dreieichpark wird saniert und der Park am Friedrichsweiher neu gestaltet. Der Kuppenweg wird verlängert, so dass er vom Spessartring bis zum Wetterpark führt. Besser angebunden wird auch Offenbachs größter Park, der Leonhard-Eißnert-Park: Bis zur Siemensstraße entsteht von dort aus eine neue Grünverbindung und am Nordrand des Parks eine Fuß- und Radbrücke über die S-Bahn-Trasse, um den Park besser an den Main anzubinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare