Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Religion

Ökumenischen Aktion

Die katholischen Bistümer Limburg und Mainz sowie die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) rufen ihre Mitglieder zum gemeinsamen Gebet auf. 

Nach eigenen Angaben wollen die Kirchen mit der ökumenischen Aktion unter dem Titel „Miteinander und füreinander beten!“ in der Adventszeit positive Impulse setzen. Wegen der Corona-Pandemie findet das Weihnachtsfest in diesem Jahr unter schwierigen Umständen statt.

„Weihnachten werden wir dieses Jahr anders als je zuvor feiern“, heißt es dazu in einer Mitteilung vom Freitag. Schwierige Umstände hätten jedoch von Anfang an zu Weihnachten gehört. „Gott ist bei uns, anders, als wir denken“, schreiben die Kirchen. Der Kirchenpräsident der EKHN Volker Jung, der Bischof von Mainz, Peter Kohlgraf, und Georg Bätzing, der Bischof von Limburg, rufen dazu auf, in der Adventszeit jeden Abend um 19.30 Uhr ein Licht an das Fenster zu stellen und „miteinander und füreinander zu beten“.

Unter dem Motto „Gebet und Licht“ stellen die Kirchen im Internet eine „Gebetsbroschüre“ zur Verfügung. Die Aktion ist der Mitteilung zufolge Teil der bundesweiten Kampagne „Fürchtet euch nicht. Gott bei euch!“ der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare