1. Startseite
  2. Rhein-Main

Ökostrom für Dienstflotte

Erstellt:

Kommentare

Wetterau - Ende 2026 soll der Fuhrpark der Kreisverwaltung zu 50 Prozent auf Elektroantrieb umgestellt sein - so lautet das ehrgeizige Ziel des Wetteraukreises. Ausnahmen sind Sonderfahrzeuge wie Lkw, Traktoren und Feuerwehrfahrzeuge. Die benötigte Ladeinfrastruktur wird derzeit aufgebaut. Landrat Jan Weckler hat jetzt drei E-Ladesäulen in der Zufahrt zur Kreisverwaltung in Friedberg für den Betrieb freigegeben.

Dort können sechs Dienstwagen geladen werden. Neun Elektrofahrzeuge, die am Standort Europaplatz genutzt werden, gehören bereits zum Fuhrpark. Ein Elektro-Transporter wird für die Flüchtlingsunterkünfte, ein weiterer steht bald für die Hausmeister am Europaplatz bereit.

Fuhrparkleiter Thomas Sieber erläutert, dass insbesondere die Reichweite der Fahrzeuge und die Verfügbarkeit am Markt entscheidend für die Anschaffung von Elektrofahrzeugen für den Fuhrpark seien. „Das Ziel ist klar: Wir wollen unseren Fuhrpark sukzessive auf alternative Antriebe umstellen“, betont Landrat Weckler.

Auch für kommendes Jahr plant der Wetteraukreis den Kauf von zwei neuen Elektroautos. Parallel dazu soll es beim Aufbau der Ladeinfrastruktur vorangehen: Weckler: „Die Außenstellen folgen anschließend, ein Fachplaner ist bereits mit der Konzepterstellung beauftragt.“ red

Auch interessant

Kommentare