Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abbau von Kies und Sand am Langener Waldsee.
+
Seit 1927 baut die Firma Sehring am Langener Waldsee Kies und Sand ab.

Langener Waldsee

Noch mehr Kiesabbau am Langener Waldsee genehmigt

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Das Regierungspräsidium hat dem Unternehmen Sehring am Waldsee weiteren Kiesabbau genehmigt. Erstmals hängt die Genehmigung aber an einer Aufforstung.

Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt hat der Sehring GmbH den weiteren Kiesabbau am Langener Waldsee genehmigt. Das Unternehmen hatte den Hauptbetriebsplan für die kommenden zwei Jahre vorgelegt, den das RP als zuständige Bergaufsicht nun mit sofortigem Vollzug zuließ. Das Unternehmen kann damit wie bisher im Teilabschnitt 2b der Südosterweiterung weiter Kies fördern.

Die derzeit gewinnbaren Rohstoffvorräte in diesem Teilabschnitt seien wohl Ende 2022 erschöpft, hieß es vonseiten des RP am Mittwoch. Deshalb dürfe Sehring ab Herbst 2022 weitere 5,8 Hektar des Teilabschnitts 3a der Südosterweiterung in Angriff nehmen.

Das RP hat jedoch eine Bedingung an die Genehmigung geknüpft: Bevor der Bannwald im Abschnitt 3a gerodet wird, muss in den Abschnitten 1a und 1b aufgeforstet werden. ann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare