Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für die meisten Schüler in Hessen findet der Unterricht zurzeit digital statt.
+
Für die meisten Schüler in Hessen findet der Unterricht zurzeit digital statt.

Kommentar

Nicht geschenkt

  • Peter Hanack
    vonPeter Hanack
    schließen

Die aktuelle Schülergeneration erfährt viele Ungerechtigkeiten. Sollte man da nicht wenigstens am Ende der Schullaufbahn einen Bonus geben? Ein Kommentar.

Nichts kann die Ungerechtigkeit ausgleichen, die die aktuelle Schülergeneration durch Corona erfährt. Stundenausfall, Homeschooling, Maskenpflicht im Unterricht, dazu die Isolation von Freunden und Freundinnen.

Sollte man da nicht wenigstens am Ende der Schullaufbahn einen Bonus geben? Die Aufgaben etwas leichter, die Noten etwas besser, als es den Leistungen entspricht?

Was folgerichtig klingt, würde die Ungerechtigkeit aber nur vergrößern. Ein „Schulabschluss light“ würde die Jugendlichen ein (Berufs-)Leben lang begleiten. Selbst ein gutes Abitur, ein guter Hauptschulabschluss und ein gutes Mittlere-Reife-Zeugnis wären nur noch die Hälfte wert.

So ist der hessische Weg, die Prüfungen nach hinten zu schieben, die Auswahl an Aufgaben zu vergrößern, nicht der schlechteste Versuch, wenigstens etwas Ausgleich zu schaffen. Wenn das Ergebnis dennoch etwas schlechter ausfiele, wäre das immer noch besser als das Manko eines „geschenkten“ Abschlusses.

Wichtig ist, dass die Länder dabei einen einheitlichen Weg gehen. Sonst folgt die nächste Ungerechtigkeit beim Zugang zu Studienfächern mit Numerus clausus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare