+
Gerichtsgebäude in Frankfurt. (Symbolbild)

Das bringt der Tag

Neuer Prozess gegen Todes-Fahrer in Frankfurt

Niesanfall führt im Lahn-Dill-Kreis zu Unfall +++ Hund bringt Polizei in Wetterau auf Spur eines Diebes +++ Das bringt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main.

Nach einem tödlichen Auffahrunfall am Frankfurter Mainufer steht ein Autofahrer von heute Morgen an erneut vor Gericht. Der inzwischen 24 Jahre alte Mann soll im April 2015 mit Tempo 142 statt der erlaubten 70 Stundenkilometer die Mainuferstraße entlanggerast sein. Dabei kam es zum Zusammenprall mit einem Wagen, dessen Fahrer kurz danach starb. Das Landgericht Frankfurt verurteilte den Angeklagten im Dezember 2016 wegen fahrlässiger Tötung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zu drei Jahren Jugendstrafe. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil aber auf. 

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft kommt jedoch auch ein vorsätzliches Tötungsdelikt in Betracht. Sie hatte deshalb Revision gegen das erste Urteil eingelegt. Nun geht es vor allem um die Frage, ob sich der Angeklagte mit seinem gemieteten Fahrzeug mit Bekannten möglicherweise ein Wettrennen geliefert und dabei tödliche Verletzungen anderer billigend in Kauf genommen haben könnte. Am Ende des neuen Prozesses könnte deshalb auch eine härtere Strafe stehen. Ursprünglich sollte bereits im November 2018 verhandelt werden - die Jugendstrafkammer musste das Verfahren gegen den zum Tatzeitpunkt noch heranwachsenden Mann jedoch wegen Überlastung verschieben. Für den neuen Prozess sind vorerst fünf Verhandlungstage bis Anfang April geplant. Die Verhandlung heute beginnt um 9.30 Uhr.

Niesanfall führt zu Unfall im Lahn-Dill-Kreis

Mutmaßlich der Niesanfall eines Autofahrers hat in Haiger (Lahn-Dill-Kreis) zu einem größeren Unfall geführt. Der 31 Jahre alte Fahrer geriet dadurch gestern Abend auf der B277 auf die Gegenfahrbahn, streifte erst ein Auto und prallte dann frontal gegen ein weiteres, wie die Polizei mitteilte. Dabei wurden eine 44 Jahre alte Fahrerin und eine 52 Jahre alte Beifahrerin schwer verletzt. Unklar war zunächst, wie schwer die Verletzungen des Unfallverursachers waren.

Bad Hersfelder Festspiele stellen Ensemble vor

Die Bad Hersfelfer Festspiele präsentieren am (heutigen) Mittwoch (11.00 Uhr) Mitglieder ihres Ensembles für die Theatersaison im Sommer. Dabei sein wird unter anderem die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin Marianne Sägebrecht. Die 73-Jährige wirkt im Stück "Der Prozess" mit. Mit dem Klassiker von Franz Kafka wird Intendant und Regisseur Joern Hinkel das renommierte Freilicht-Theaterfestival am 5. Juli eröffnen. Sägebrecht spielte in "Der Rosenkrieg" bereits mit Weltstars wie Michael Douglas und Danny DeVito. In Bad Hersfeld übernimmt sie die Rolle der Haushälterin von Josef K. Den Hauptdarsteller wird Ronny Miersch spielen. Er wird sich am Mittwoch ebenso vorstellen wie Thorsten Nindel ("Lindenstraße", ARD) und Markus Majowski ("Die Dreisten Drei", Sat.1.), der bereits in jüngster Vergangenheit bei den Freilicht-Festspielen in der Stiftsruine mitwirkte.

Hund führt Wetterauer Polizei auf Spur von Geldkarten-Dieb

Ein Dieb will in der Wetterau mit einer gestohlenen Karte Geld an einem Bankautomaten abheben. Dabei macht er einen Fehler. Er nimmt einen Hund mit. Die Polizei in Büdingen hatte seit Februar nach dem Unbekannten gefahndet. Er hatte im vergangenen Jahr eine Geldkarte aus einem Auto in Altenstadt-Lindheim gestohlen. Anschließend hob er damit an Geldautomaten Geld ab. Die Überwachungskamera einer Bank in Glauburg-Stockheim lieferte im Oktober 2018 zwar keine Bilder des Diebes, wohl aber eines Hundes, den er bei sich hatte. Mit dem Bild des Dackel-Jagdhund-Mixes hoffte die Polizei auf die Spur des Mannes zu kommen. Mit Erfolg. Ein Hundehalterin erkannte ihren Hund und informierte die Ermittler. Wie sich herausstellte, war „Baba“ an dem fraglichen Tag mit seinem Hundesitter unterwegs gewesen. Gegen den 32-Jährigen ermittelt die Polizei nun wegen diverser Delikte. (dpa/FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare