+
Der Limburger Dom. (Symbolbild)

Kirche

Neuer Missbrauchsfall im Bistum Limburg

  • schließen

Ein Gemeindereferent soll sich an einer 16- und einer 18-Jährigen vergangen haben. Gegen ihn läuft eine Strafanzeige.

Das Bistum Limburg kommt nicht zur Ruhe. Beinahe im Wochenrhythmus treten dort neue Fälle von möglichem sexuellem Missbrauch von Kindern oder Jugendlichen zutage.

Bistumssprecher Stephan Schnelle bestätigte auf Anfrage einen Bericht der evangelischen Nachrichtenagentur epd vom Donnerstag. Demnach hat sich ein Gemeindereferent aus einem nicht näher benannten „Dorf im Taunus“ an zwei 16 und 18 Jahre alten Mädchen vergangen. Eine dritte junge Frau sei dem Missbrauch entgangen, weil sie sich ersten Annäherungsversuchen des Mannes während einer Jugendfreizeit durch die sofortige Abreise entzogen habe. So hatte es die Mutter eines der Opfer der Nachrichtenagentur berichtet.

Laut Schnelle hatten sich die Betroffenen Ende September an den Missbrauchsbeauftragten des Bistums gewandt. Daraufhin sei Anfang Oktober Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Limburg erstattet worden. Die Vorfälle sollen sich im vergangenen Jahr ereignet haben.

Limburg: Auch Strafanzeige gegen ehemaligen Priester

Der Mann, ein pastoraler Mitarbeiter des Bistums, sei suspendiert worden. Er war laut Schnelle als Laie in der Seelsorge und der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Bislang liege dem Bistum keine Stellungnahme des Beschuldigten vor. Die Staatsanwaltschaft war am Donnerstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Erst vergangene Woche war bekannt geworden, dass das Erzbistum Bamberg Ende Dezember Strafanzeige gegen einen ehemaligen Priester des Bistums Limburg gestellt hatte. Der Beschuldigte soll von 1986 bis 1993 einen minderjährigen Jungen mehrfach sexuell missbraucht haben. Die Taten sollen im Bistums verübt worden sein. Das Opfer hatte sich beim Erzbistum Bamberg gemeldet, weil der Beschuldigte inzwischen dort lebt. Verantwortliche des Bistums sollen vom dem Missbrauch gewusst haben, sagte das Opfer aus. Auch in diesem Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft Limburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare