Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die U-Bahn-Linie U5 soll eine neue Haltestelle bekommen.
+
Die U-Bahn-Linie U5 soll eine neue Haltestelle bekommen.

U-Bahnen

Neue Station für Linie U5

  • Sandra Busch
    VonSandra Busch
    schließen

Der Umbau der U-Bahnstation "Neuer Jüdischer Friedhof" wird voraussichtlich 2021 beginnen können.

Das teilte Stadtrat Klaus Oesterling (SPD) am Dienstag mit, er habe die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) mit der Planung und dem Bau des Halts auf der Eckenheimer Landstraße beauftragt. Derzeit ist die Station nicht in Betrieb, wird nicht mehr von der Linie U5 angefahren.

Im Zuge des barrierefreien Umbaus der Stationen Musterschule und Glauburgstraße im Nordend war der Halt stillgelegt worden: Die Bahnsteige am Jüdischen Friedhof sind für die neuen Wagen zu niedrig, sie verfügen über keine ausklappbaren Einstiegsstufen mehr. Ursprünglich hatten Stadt und VGF geplant, die Station ganz aufzulösen. Doch davon ist man abgerückt und will die Haltestelle wie die anderen entlang der Linie U5 barrierefrei gestalten.

Zwei Varianten sind für den Umbau der Haltestelle „Neuer Jüdischer Friedhof“ vorgesehen: eine mit einem Mittelbahnsteig, eine mit zwei Seitenbahnsteigen. In beiden Fällen werden die Plattformen rund 78 Meter lang sein und für Züge mit drei Wagen geeignet sein. Die Kosten für den Umbau sind abhängig von der gewählten Variante. Sie werden zwischen sechs und sieben Millionen Euro betragen.

Um mit den Arbeiten an der Haltestelle beginnen zu können, muss das Planfeststellungsverfahren noch erfolgreich abgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare