Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Tage im Rathausbüro sind gezählt: Bürgermeister Herbert Hunkel verzichtet auf eine erneute Kandidatur.
+
Die Tage im Rathausbüro sind gezählt: Bürgermeister Herbert Hunkel verzichtet auf eine erneute Kandidatur.

Neu-Isenburg

Neu-Isenburgs Bürgermeister Hunkel hört auf

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Keine weitere Amtszeit: Herbert Hunkel, Stadtoberhaupt von Neu-Isenburg, hat sich entschieden, bei der Bürgermeisterwahl nicht noch einmal anzutreten.

Der Neu-Isenburger Bürgermeister Herbert Hunkel (parteilos) wird nicht mehr für eine dritte Amtszeit zur Verfügung stehen. Das sagte er am Mittwochabend zum Beginn der ersten Sitzung des Stadtparlaments in der neuen Wahlperiode.

Hunkel verklausulierte seine Entscheidung, nicht noch einmal anzutreten, ein wenig. Der Bürgermeister sprach in der Stadtverordnetensitzung von einer großen Ehre, zum letzten Mal eine konstituierende Stadtverordnetenversammlung eröffnen zu dürfen. „Daraufhin gingen die SMS an den Sitzungstischen hin und her“, sagt CDU-Fraktionschef Patrick Föhl.

Ein knappes Jahr lang, bis April 2022, bleibt der 76-Jährige noch im Amt. Rein rechtlich ist ein neues Stadtoberhaupt drei bis sechs Monate vor dem Freiwerden der Stelle zu wählen. Die Wahl könnte also zusammen mit der Bundestags- und Landratswahl im September erfolgen.

Hunkel begann seine Karriere vor 60 Jahren als Verwaltungslehrling im Rathaus, wurde 1988 zum Hauptamtsleiter der Stadtverwaltung ernannt. Als Landrat Oliver Quilling (CDU) noch Bürgermeister von Neu-Isenburg war, schlug die CDU Herbert Hunkel als Ersten Stadtrat vor. Diesen Posten bekleidete er von 1998 bis 2010. Am 30. Mai 2010 wurde er dann zum Bürgermeister gewählt, am 27. September 2015 als Stadtoberhaupt bestätigt.

Schon bei der vergangenen Wahl hatte der damals 70-Jährige durchblicken lassen, dass seine Frau die größte Gegnerin seiner Kandidatur sei. Sie hatte sich mehr gemeinsame Zeit mit ihm erhofft. Diesen Gefallen tut er ihr nun. ann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare