Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei World Wide Blanket steht der Spaß am Selbermachen im Vordergrund.
+
Bei World Wide Blanket steht der Spaß am Selbermachen im Vordergrund.

"WorldWideBlanket" in Kassel

Nähen für die Nachhaltigkeit

  • Götz Nawroth-Rapp
    VonGötz Nawroth-Rapp
    schließen

Upcycling, Foodsharing, Wiederverwenden ? In Kassel geht es derzeit um alles, was Nachhaltigkeit bedeutet. Nähmaschinen stehen bereit, um aus buntem Stoff Einzigartiges zu zaubern.

Upcycling, Foodsharing, Wiederverwenden – In Kassel geht es derzeit um alles, was Nachhaltigkeit bedeutet. Der zunehmend auch von Wirtschaftsunternehmen bemühte Begriff soll bei den Aktionstagen von „WorldWideBlanket“ mit Leben gefüllt werden. Im Mittelpunkt steht dabei das Arbeiten mit Stoff – bunt bemalte Bettlaken sind aus einer früheren Aktion noch reichlich vorhanden.

„Jeder kann zu uns kommen, und jeder kann nähen“, sagt die Mit-Initiatorin und Musikerin Jula-Kim Sieber aus Darmstadt. „Ich kann nicht nähen“ sei ein oft gehörter Vorwand, der sich im Nu als falsch herausstelle. Unter Anleitung oder ganz allein basteln sich die Besucher aus Stoff alles Mögliche. Tischdecken, Eierwärmer oder Tragetaschen.

Als „Rohmaterial“ dafür dienen mehr als 320 laufende Meter Bettlaken, die in einer Mitmachaktion bunt bemalt wurden und nun eine Art künstlerischen Katalog darstellen. Mit den Stoffbahnen waren die Macher von „WorldWideBlanket“ 2015 zu einer Schau in Berlin, nun wird die künstlerisch gestaltete Stoffsammlung aufbereitet.

Fünf Nähmaschinen stehen in Kassel für Besucher parat. „Ein Teilnehmer hat sich schon eine Krücken-Tragetasche gebastelt. Wenn die Krücke mal nicht benötigt wird, kann man sie damit transportieren“, so Sieber. Verpflegung gibt es von einer Foodsharing-Initiative, die gespendete Lebensmittel verteilt. Ein Rahmenprogramm rundet das Angebot ab: Am Samstagabend ab 19 Uhr ist ein Bühnenprogramm geplant, unter anderem mit Live-Musik.

Für Jula-Kim Sieber ist es wichtig, aufzuzeigen, wie einfach Nachhaltigkeit ist. Dafür soll die Aktion in Kassel ihren Besuchern Denkanstöße liefern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare