Kassel

Nach Unfall an Lkw-Waage prüft Behörde Verkehrsführung

Nach einem schweren Unfall vor einer neu installierten Lkw-Waage auf der A44 bei Kassel überprüft Hessen Mobil die Verkehrsführung dort. „Wir sind gerade dabei, das auszuwerten“, sagte ein Sprecher der Straßenverwaltung am Montag. Momentan sehe man aber keinen Handlungsbedarf.

Nach einem schweren Unfall vor einer neu installierten Lkw-Waage auf der A44 bei Kassel überprüft Hessen Mobil die Verkehrsführung dort. „Wir sind gerade dabei, das auszuwerten“, sagte ein Sprecher der Straßenverwaltung am Montag. Momentan sehe man aber keinen Handlungsbedarf. Es sei sicher, dass der Lkw-Unfallfahrer am Samstag einen Fehler gemacht habe. Der 72-Jährige hatte offenbar Warnhinweise auf die geänderte Verkehrsführung nicht erkannt. Er war mit seinem Lastwagen auf eine Betonsperre gefahren, die im Bereich der Waage installiert worden war. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, aber die A44 war stundenlang gesperrt.

Die Waage ist seit Freitag in Betrieb, um Lastwagen vor der maroden Bergshäuser Brücke aus dem Verkehr zu ziehen. Fahrzeuge über 3,5 Tonnen oder 2,20 Metern Breite dürfen dort Richtung A7 nicht mehr unterwegs sein. Daran halten sich nicht alle: „Es hat Fälle gegeben, in denen die Fahrzeuge rausgezogen worden sind“, sagte der Sprecher. Zur Zahl der Verstöße machte Hessen Mobil noch keine Angaben.

Die Bergshäuser Brücke der A44 ist dem Verkehr nicht mehr gewachsen und wird verstärkt. Die Waage soll während der Brückenarbeiten bis April in Betrieb bleiben. Installation und Betrieb kosten vier Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare