Wetzlar

Nach trockenem Sommer weniger Amseln in Hessen

Amseln sehen die Hessen in diesem Winter seltener als in früheren Jahren in ihren Gärten. Vogelfreunde haben bei einer Zählung für den Naturschutzbund (Nabu) vom 4. bis 6. Januar deutlich weniger Amseln gesichtet als im Vorjahr, wie die Umweltschutzorganisation am Mittwoch berichtete. Bürger haben dafür eine Stunde lang die Vögel im eigenen Garten beobachtet und melden derzeit die Daten.

Amseln sehen die Hessen in diesem Winter seltener als in früheren Jahren in ihren Gärten. Vogelfreunde haben bei einer Zählung für den Naturschutzbund (Nabu) vom 4. bis 6. Januar deutlich weniger Amseln gesichtet als im Vorjahr, wie die Umweltschutzorganisation am Mittwoch berichtete. Bürger haben dafür eine Stunde lang die Vögel im eigenen Garten beobachtet und melden derzeit die Daten.

In hessischen Gärten wurden laut Zwischenergebnis 28 Prozent weniger Amseln gesichtet als im Vorjahr. Nabu-Landesvorsitzender Gerhard Eppler macht dafür in einer Mitteilung den trockenen Sommer verantwortlich: „Sicher konnten weniger Jungvögel überleben, da sie auf Regenwürmer angewiesen sind, die sie nur bei feuchtem Boden leicht finden können.“ Zudem seien durch das Usutu-Virus im vergangenen Sommer zahlreiche Amseln gestorben, erstmals fast deutschlandweit. Auch in Südhessen hatte der Erreger bereits in Vorjahren Vogelsterben ausgelöst.

Insgesamt ist laut Nabu die Zahl der Wintervögel recht stabil. Am häufigsten gesichtet wurde wie im Vorjahr der Haussperling vor Kohlmeise und Blaumeise. Amsel und Feldsperling haben nun ihre Plätze getauscht. Allerdings seien wegen des milden Winters weniger Vögel aus Nord- und Osteuropa nach Hessen gezogen, sagte Nabu-Experte Maik Sommerhage.

In Hessen sollen bereits über 5500 Teilnehmer mehr als 140 000 Vögel gemeldet haben. Beeinflusst wird die Zählung laut Nabu dadurch, dass derzeit viele Waldvögel außerhalb der Gärten genug zu fressen fänden. Daten können noch bis zum 15. Januar gemeldet werden, die Endauswertung ist für Ende des Monats geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare