Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Musikschüler.
+
Ein Musikschüler.

Musikschulen in Hessen

Musikschulen fordern mehr Geld vom Land

2,5 Millionen Euro bekommen die Musikschulen in Hessen als Unterstützung vom Land. Das sei viel zu wenig, weswegen mehr Geld verlangt wird.

Die hessischen Musikschulen fordern ein massives Plus bei den staatlichen Zuschüssen. Ansonsten breche das gut etablierte Netzwerk zusammen, warnte der Vorsitzende Michael Eberhardt in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Der hessische Landesverband deutscher Musikschulen feierte am Samstag in Wiesbaden sein 50-jähriges Bestehen. Die bisherigen Landeszuschüsse von rund 2,5 Millionen Euro pro Jahr reichten bei weitem nicht und müssten mindestens verdreifacht werden, forderte Eberhardt.

In der Kulturpolitik der Landesregierung genieße die Förderung der öffentlichen Musikschulen einen hohen Stellenwert, wurde hingegen Kunst- und Kulturminister Boris Rhein (CDU) in einer Mitteilung zitiert. Die Landeszuschüsse von gut 2,5 Millionen Euro lägen um 650 000 Euro über den Fördermitteln im Jahr 2014. „Allein in diesem Jahr hat die hessische Landesregierung die Musikschulförderung um weitere 150.000 Euro erhöht“, erklärte Rhein.

In Hessen müssten die Eltern aber vergleichsweise viel für den Besuch ihrer Kinder in der Musikschule bezahlen, sagte der Verbandsvorsitzende Eberhardt. Auf der anderen Seite würden Musikschullehrer deutlich schlechter bezahlt als in anderen Bundesländern. Als Vorbild nannte der Musiklehrer unter anderem Baden-Württemberg. Hier sei die Förderung gesetzlich geregelt - und Kommunen würden mehr in die Pflicht genommen.

Im Landesverband sind 66 Schulen organisiert mit derzeit rund 130 000 Schülern. Nach den Worten von Eberhardt bestehen 660 Kooperationen mit staatlichen Schulen, wo Wahlunterricht angeboten wird. Bei „ZusammenSpiel Musik“ könnten die Kinder beispielsweise in kleinen Gruppen verschiedene Instrumente ausprobieren, darunter Geige, Gitarre und Querflöte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare