KO-faehre02_201120
+
Keine Fähre mehr da. „Aber wir brauchen einfach diese Querung über den Main“, sagt Petra Schneider von der Bürgerinitiative Fähre.

Rhein-Main

Mühlheimer Fähre wird versteigert

  • Annette Schlegl
    vonAnnette Schlegl
    schließen

Der Kreis Offenbach will das Mühlheimer Fährschiff in Kürze in ein Auktionsportal einstellen. Die Bürgerinitiative (BI) Fähre resigniert.

Der Kreis Offenbach schafft vollendete Tatsachen: Die Mühlheimer Fähre wird nun versteigert. Der Kreisausschuss habe beschlossen, in Kürze ein entsprechendes Angebot auf die Seite www.zoll-auktion.de einzustellen, hieß es am Mittwochabend in einer Pressemitteilung. Das Fährschiff wird somit auf dem Auktionsportal des Bundes zum Kauf offeriert. So erreiche man eine große Anzahl potenzieller Käufer und erziele „den bestmöglichen Preis“ für das Fährschiff. Das hätten Rücksprachen mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt, Fachleuten aus der Binnenschifffahrt sowie Verwertern ergeben.

„Es ist aus, es ist vorbei“, sagt Petra Schneider, Sprecherin der Bürgerinitiative (BI) Fähre. Nur neue politische Mehrheiten könnten die Fährverbindung zwischen Mühlheim (Kreis Offenbach) und Maintal (Main-Kinzig-Kreis) wieder aufleben lassen. „Unsere Deadline ist deshalb der 14. März 2021, der Tag der Kommunalwahl.“ Die BI hoffe, dass es dann für jene Fraktionen eine größere Mehrheit gebe, die sich von Anfang an für die Fähre einsetzten. Zuletzt hatte es die Mehrheit der Maintaler Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 9. November abgelehnt, die Kosten für die Fortführung der Fährverbindung alleine zu schultern, um dann später mit den Landkreisen und der Stadt Mühlheim den Betrieb zu sichern.

Schneider spricht von „Fährversenkern“ – bezieht das aber in erster Linie auf den Kreis Offenbach. Dort hatte der Kreistag am 24. Juni beschlossen, die Fährverbindung über den Main dauerhaft einzustellen. Sie ärgert sich darüber, dass der Kreis Offenbach ihre BI nie in die Beratungen zur Fähre mit einbezog.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare