Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehr

Mit 210 durch die 130er-Zone

Mit 220 Kilometern pro Stunde rast ein Autofahrer im Landkreis Darmstadt-Dieburg durch die 130er-Zone einer Bundesstraße. 

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde der Mann am Montagmittag auf der B26 bei Roßdorf erwischt. Die an dem Wagen montierten roten Kennzeichen wiesen laut Polizei daraufhin, dass sich der Fahrer das Auto für eine Probefahrt geliehen und dessen Leistung hatte austesten wollen. Dem Autofahrer drohen demnach neben einem Bußgeld von 440 Euro, Punkte in Flensburg sowie ein zweimonatiges Fahrverbot.

An der Stelle der dort zweispurigen Bundesstraße hat es den Angaben zufolge bereits mehrere schwere Unfälle gegeben, bei denen auch Menschen gestorben sind. Daher sei die Höchstgeschwindigkeit auf 130 Kilometer pro Stunde begrenzt worden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare