Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Hilfen

Mietnachlass für Gewerbetreibende

  • Detlef Sundermann
    vonDetlef Sundermann
    schließen

Hanau wird aktiv und richtet einen Apell an den hessischen Wirtschaftsminister. Ein Mietnachlass für Geschäftsleute ist auch schon ein Thema bei der Nassauischen Heimstätte.

Um Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleister wegen der coronabedingten Einnahmeausfälle zu entlasten, hat der Magistrat der Stadt Hanau nunmehr beschlossen, diesen Mietern in städtischen Immobilien einen Mietnachlass für dieses und nächstes Jahr zu gewähren, teilt Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) mit. Er fordert zudem andere Vermieter:innen auf, Gleiches zu tun.

Dieser Appell ging gestern in Form eines Briefs auch an den hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Der Grünen-Politiker ist Aufsichtsratsvorsitzender der Nassauischen Heimstätten, an der das Land eine Mehrheit hält. Allerdings könnte die Forderung aus Hanau in Wiesbaden ein „Machen-wir-schon“ hervorbringen. In der Bewohnerpostille „Mittendrin“ Nummer 3/2020 der Nassauischen Heimstätte heißt es: „Gewerbemietern gewähren wir unter Umständen einen Mietnachlass.“ Im April-Lockdown sei einigen Gewerbetreibenden die Miete sogar ganz erlassen worden, heißt es auf Nachfrage.

Die Stadt Hanau will als Marke für den Nachlass den prozentualen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr nehmen. Die finanziellen Corona-Hilfen von Bund und Land würden in die Kalkulation einbezogen, heißt es. Wie viele Gewerbetreibende Mieter in städtischen Immobilien, etwa der Baugesellschaft Hanau, sind, dazu wurden keine Angaben gemacht.

„Ich bin der festen Überzeugung, dass sich eine kulante Haltung bei den Gewerbemieten auszahlen wird“, so der OB. Von einer vorübergehenden Mietminderung würden beide Seiten profitieren, heißt es. Für die Stadt gilt es offenbar, ein Ladensterben wegen Corona zu verhindern. Dass der Kundenstrom in der Hanauer Innenstadt mutmaßlich deutlich abgeschwächt ist, signalisierte dieser Tage die städtische Parkhaus GmbH. Danach wurde mangels Auslastung ein Parkhaus temporär, ein anderes teilweise geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare