+
Burg Breuberg im Odenwaldkreis.

Feuerwehr

Mehrere Waldbrände in Hessen - Bei Burg Breuberg Brandstiftung vermutet

Drei Brände brachen innerhalb weniger Stunden aus. Warum es in Frankfurt und Schlüchtern brannte, ist noch unklar.

Innerhalb weniger Stunden haben drei Waldbrände die Feuerwehr in Breuberg (Odenwaldkreis), in Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) und in Frankfurt gefordert. Die Einsatzkräfte mussten am Montagabend mit zahlreichen Kräften ausrücken, um die Flammen zu löschen. Während die Ursache für die Feuer in Schlüchtern und Frankfurt noch im Dunkeln liegen, ermittelt die Polizei in Breuberg wegen des Verdachts der Brandstiftung. 

Wie ein Sprecher der Behörde am Dienstag sagte, musste die Feuerwehr am Vorabend zwei Brände unterhalb der historischen Burg Breuberg im gleichnamigen Ort löschen. Die Polizei geht unter anderem deswegen von Brandstiftung aus, da es an unterschiedlichen Stellen brannte, wie er weiterhin sagte. In der etwa 800 Jahre alten Anlage befindet sich eine Jugendherberge. Ob diese zur Zeit von Besuchern belegt ist, war zunächst unklar. Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten beide Brände - betroffen war laut Polizei eine Fläche von insgesamt 1200 Quadratmetern - in der Nacht zum Dienstag löschen. 

Auch in Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) hat die Feuerwehr ausrücken müssen, um einen Brand zu bekämpfen. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, brannte am Montagabend eine Fläche von etwa 1000 Quadratmetern. Die Gründe für das Feuer am Rande des Waldgebiets Acisbrunnen waren zunächst unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt, wie es hieß. 

In Frankfurt ermittelt die Polizei ebenfalls wegen eines Waldbrandes. Das Feuer war im Stadtteil Schwanheim am Montagabend ausgebrochen. Nach Angaben der Feuerwehr brannte eine Fläche von etwa 40 auf 12 Metern im Wald. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr habe eine größere Ausbreitung verhindert werden können. Menschen seien durch den Brand nicht verletzt worden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen, wie eine Sprecherin der Behörde sagte. (dpa/lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare