+
Klavier spielen will gelernt sein.

Bildung

Mehr Musiklehrerinnen für Hessen gefordert

  • schließen

Fachverbände fordern Handeln der Politik in Hessen ein. Denn der Mangel an Grundschulen ist groß.

Zurzeit werden 60 Prozent des Musikunterrichts an Grundschulen in Hessen von Lehrkräften ohne entsprechende Qualifikation unterrichtet. Im Jahr 2028 werden sogar mehr als 2800 Musiklehrkräfte fehlen, wie eine Studie der Bertelsmann-Stiftung voraussagt. Fachverbände aus Hessen fordern nun schnelles Handeln der politisch Verantwortlichen.

„Die Grundschule ist die Institution, die über alle Bevölkerungsschichten hinweg Bildung vermittelt“, schreibt die Arbeitsgruppe instrumentales Musizieren, die dem Landesmusikrat Hessen angehört, in einer Pressemitteilung am Donnerstag. Wenn Kinder nicht mehr mit Musik in Berührung kämen, habe dies negative Konsequenzen für deren Lernbereitschaft, Empathiefähigkeit und Sozialkompetenz, heißt es dort weiter.

Auch das Lernen von Instrumenten komme zu kurz. Das aus dem Musiklehrermangel resultierende Defizit der musikalischen Bildung in Hessen äußere sich nicht nur in sinkenden Studierendenzahlen bei der Musikpädagogik, sondern führe auch zu einem Mitgliederschwund bei Musikvereinen.

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft und die Landesvertretung des Bundesverbands Musikunterricht sehen daher dringenden Handlungsbedarf, „um die musikalische Zukunft des Landes zu sichern“.

Gemeinsam schlagen sie vor, es qualifizierten Gesangs- und Instrumentalpädagogen zu ermöglichen, als Quereinsteiger in den Schuldienst zu kommen. Das könne den Fachlehrermangel kurzfristig abmildern. Zudem müsse das Studium des Lehramts Musik für die Grundschule attraktiver werden, um langfristig die Zahl der Musiklehrer in Hessen zu steigern.

Das Hessische Kultusministerium steht auf dem Standpunkt, die Lehrkräfteversorgung im Fach Musik sei „grundsätzlich noch auskömmlich“, wie ein Sprecher auf Anfrage mitteilt.

Das Ministerium weist darauf hin, dass verschiedene Maßnahmen ergriffen würden, um mehr Lehrkräfte für Musik zu gewinnen. So würden Quereinsteiger qualifiziert, es gebe Fortbildungen für Grundschullehrerinnen sowie den Weiterbildungskurs Musik.

Der Lehrkräftemangel sei ein deutschlandweites Problem. Um dem abzuhelfen, habe das Kultusministerium bereits einen Arbeitskreis Musikunterricht eingerichtet, an dem Hochschulen, Universitäten sowie der Landesmusikrat, der Bundesverband Musikunterricht und der Verband der Musikschulen mitwirkten. Zudem gebe es das Programm Musikmentoren und viele andere Aktionen mit und für Schulen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare