Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Müll

Mehr Haushaltsabfälle 

Wegen eines Zuwachses bei den Bioabfällen ist in Hessen 2019 das Aufkommen der Haushaltsabfälle insgesamt leicht gestiegen. 

Durchschnittlich fielen pro Person 455 Kilogramm an - das sind 4 Kilogramm oder 1,2 Prozent mehr als noch 2018, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Von der Gesamtmenge zählen etwa jeweils ein Drittel zu Hausmüll, zu den Wertstoffen und zu Bioabfällen.

Die Gesamtmenge der Haushaltsabfälle stieg der Statistik zufolge um 33 300 Tonnen auf 2,86 Millionen Tonnen. „Umgerechnet auf Entsorgungsfahrzeuge benötigte damit theoretisch jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt Hessens wöchentlich eine Fuhre mehr“, erläuterte das Landesamt.

Die Menge an Hausmüll verringerte sich 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent auf 148 Kilogramm pro Kopf, die Wertstoffmenge - wie etwa Verpackungen oder Elektrogeräte - um 0,4 Prozent auf 145 Kilogramm pro Kopf. Dagegen vergrößerte sich die Bioabfallmenge um 5,2 Prozent auf 134 Kilogramm pro Kopf. Auf Sperrmüll entfielen 28 Kilogramm pro Kopf (plus 1,9 Prozent). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare