+
Konkret geht es darum, dass Lehrerinnen und Lehrer in der Primarstufe genauso bezahlt werden wie Lehrkräfte in anderen Schulformen.

Schule

Mehr Geld für Hessens Grundschullehrer gefordert

  • schließen

Die Gewerkschaften rufen zum Protesttag auf, weil sonst viele Lehrerstellen in Hessen unbesetzt bleiben könnten. Und die Zahl der Laien-Lehrer nimmt zu.

Am morgigen Mittwoch soll es im ganzen Land Proteste für eine bessere Bezahlung von Grundschullehrkräften geben. Dazu rufen die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Verband Bildung und Erziehung (VBE) auf. Die Proteste sind für den Nachmittag geplant, Unterricht soll nicht ausfallen.

Konkret geht es darum, dass Lehrerinnen und Lehrer in der Primarstufe genauso bezahlt werden wie Lehrkräfte in anderen Schulformen. Die Gewerkschaften fordern eine einheitliche Eingruppierung in den Tarif A 13. Bisher erhalten Grundschullehrkräfte A 12. Einige andere Bundesländer haben die Bezahlung bereits angeglichen.

„Wenn Hessen im Wettbewerb um den Lehrernachwuchs nicht den Kürzeren ziehen möchte, muss die Landesregierung A 13 für alle Lehrkräfte endlich einführen“, fordert VBE-Landesvorsitzender Stefan Wesselmann.

Der 13. November ist laut GEW der Tag, an dem die Bezahlung der Grundschullehrer im Vergleich zu anderen Lehrämtern rechnerisch endet. Nach Angaben der GEW erhalten die Grundschullehrer in Hessen im Jahr knapp 8000 Euro weniger als beispielsweise ihre Kollegen in Bremen.

Dass die Forderungen nach einer besseren Bezahlung in der Primarstufe nicht ganz aus der Luft gegriffen scheinen, belegen Zahlen, die der Hessische Rundfunk am Montag vorgelegt hat. Demnach unterrichten an den Grundschulen bundesweit rund 1500 Menschen ohne pädagogisches Fachwissen. Der Anteil von Personal, das als Quereinsteiger an die Schulen komme, habe sich innerhalb von zehn Jahren mehr als vervierfacht und liege aktuell bei rund 13 Prozent.

Aktionensind unter anderem in Frankfurt, Offenbach, Kassel, Darmstadt und Wiesbaden geplant. Weitere Informationen dazu gibt es unter gew-hessen.de/mitmachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare