Bildung

Mehr Aufmerksamkeit für Orchideenfächer

Die Universitäten in Hessen planen „Kleine-Fächer-Wochen“ mit Ausstellungen und Vorträgen.

Nach dem Motto „klein, aber oho“ wollen hessische Universitäten sogenannte Orchideenfächer stärker in den Blick rücken. Motto: Auch kleine Fächer mit wenigen Studierenden und Professuren wie Afrikanistik oder Keltologie haben ihre Daseinsberechtigung. Um ihre Bekanntheit zu erhöhen, planen die Unis von Frankfurt, Gießen und Marburg im kommenden Wintersemester „Kleine-Fächer-Wochen“ mit Ausstellungen, Vorträgen, Lesungen oder Film- und Theateraufführungen.

Kleine Fächer „liefern einen wesentlichen Beitrag zu aktuellen gesellschaftlichen Diskursen, bieten vielfältige Studienmöglichkeiten und ein breites Feld beruflicher Perspektiven“, so die Hochschulen. Das hessische Wissenschaftsministerium sprach von einer „elementaren Funktion“ für die Wissenschaftslandschaft.

Der Erhalt von „Orchideenfächern“ stand in der Vergangenheit immer mal wieder zur Diskussion. Um kleine geisteswissenschaftliche Fächer dauerhaft zu erhalten, wurden in Hessen vor mehr als zehn Jahren an den Unis von Gießen, Marburg und Frankfurt regionale Zentren mit unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten gegründet. Dem Ministerium seien derzeit keine Überlegungen von Hochschulen bekannt, kleine Fächer schließen zu wollen, teilte ein Sprecher weiter mit. Sollte es entsprechende Überlegungen geben, müsste die Hochschule einen Antrag stellen.

„Wir würden dann wie schon 2006 mit der betroffenen Hochschule in Gespräche darüber eintreten, wie sich das Angebot erhalten ließe, möglicherweise auch wie bei der Zentrenbildung in Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare