Statistik

Mehr als 62.000 Lehrer in Hessen

Das Geschlechterverhältnis unter den Lehrkräften war in den 1970er und 1980er Jahren weitaus ausgewogener als heute.

Im zurückliegenden Schuljahr haben 62 600 Lehrerinnen und Lehrer an Hessens allgemeinbildenden und beruflichen Schulen unterrichtet. Die meisten Lehrkräfte - 69 Prozent - waren weiblich, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. „In den Grundschulen war der Anteil sogar noch weitaus höher: Fast neun von zehn Lehrkräften waren Frauen.“ Die Lehrerinnenquoten an Berufsschulen betrug dagegen nur 45 Prozent. Das neue Schuljahr in Hessen beginnt am kommenden Montag.

Die Statistiker warfen auch einen Blick auf das Alter der Lehrer. Die Gruppe der 35- bis 39-Jährigen war demnach mit einem Anteil von 16 Prozent am stärksten vertreten. Es folgte die Gruppe der 45- bis 49-Jährigen mit fast 15 Prozent sowie die der 40- bis 44-Jährigen (fast 14 Prozent). Älter als 60 Jahre waren zwölf Prozent und sieben Prozent jünger als 30 Jahre.

Der größte Teil der Lehrer (85 Prozent) unterrichtete im vergangenen Schuljahr an allgemeinbildenden Schulen. Ein Drittel lehrte an den Grundschulen, nicht ganz ein weiteres Drittel an Gymnasium. Nur zwei Prozent der Lehrer waren an Hauptschulen tätig.

Das Landesamt blickte auch auf frühere Jahrzehnte zurück und stellte fest: „Das Geschlechterverhältnis unter den Lehrkräften war in den 1970er und 1980er Jahren ausgewogener als heute“. Im Schuljahr 1975/76 habe der Lehrerinnen-Anteil bei 50 Prozent gelegen. Damals unterrichteten insgesamt 40 500 Lehrkräfte an Hessens Schulen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare