Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dannenröder Forst

Mehr als 450 Straftaten im Dannenröder Forst

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Doch die juristische Aufarbeitung wird sich noch lange hinziehen. Polizei verschickt Bußgelder nach Identifizierung durch „Super Recognizer“

Nach einem der größten Polizeieinsätze in der hessischen Geschichte ist auch die juristische Aufarbeitung der Räumungen im Dannenröder Forst langwierig. Wie einige Medien bereits berichteten, sitzt eine Aktivistin seit rund vier Monaten in Untersuchungshaft, weil sie ihren Namen nicht preisgeben möchte. „Das ist für uns auch neu“, gestand ein Sprecher des Amtsgerichts Alsfeld am Montag auf FR-Anfrage. Das Gericht hatte am Freitag die weitere Unterbringung der jungen Frau verfügt, die im Verdacht steht, bei der Räumung eines Camps nach einem Polizisten getreten zu haben. Da ihre Personalien nicht bekannt sind, fürchtet die Staatsanwaltschaft Gießen Fluchtgefahr. „Wir haben von der jungen Dame nichts außer einer Gefangenennummer“, sagte der Sprecher des Amtsgerichts.

Bei den Polizeieinsätzen von Oktober bis Dezember 2020 waren nach Angaben von Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) 20 Polizisten durch Angriffe von Protestierenden verletzt worden. Die Polizei ermittelt aber nicht nur wegen der Angriffe und Landfriedensbruchs, sondern versucht auch einen Teil der immensen Kosten, die bei den Einsätzen entstanden sind, wieder hereinzuholen. So bekam nach Polizeiangaben eine „niedrige dreistellige Zahl“ von Personen Bußgeldbescheide zugeschickt. Bei der dafür notwendigen Identifizierung der Adressat:innen war die Polizei ungewöhnliche Wege gegangen.

Denn viele der Aktivist:innen versuchten ihre Identität zu verschleiern. Ausweisdokumente hatten sie keine dabei, die Fingerkuppen waren eingeritzt oder mit Sekundenkleber versiegelt, um bei der erkennungsdienstlichen Behandlung keine brauchbaren Abdrücke zu hinterlassen. Zudem hatten viele ihre Gesichter bemalt und zogen bei Fotoaufnahmen Grimassen.

Verfahren

Im Zusammenhang mit Protesten gegen den Lückenschluss der A49 hat die Polizei über 450 Straftaten und rund 1550 Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Dazu zählen 46 Fälle von Landfriedensbruch. Sachbeschädigungen wurden in 41 Fällen registriert

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr wurden 39 Mal aufgenommen. Zudem wurden 65 Widerstandshandlungen gegen Polizistinnen und Polizisten und vier tätliche Angriffe auf Polizeibeamte registriert. ote

Um die Identitäten dennoch feststellen zu können, setzte die Polizei sogenannte Super Recognizer ein (die FR berichtete). Dabei handelt es sich um Polizeibedienstete, denen besondere Fähigkeiten bei der Wiedererkennung von Gesichtern zugerechnet werden. Die Super Recognizer bekamen Bilder aus früheren erkennungsdienstlichen Behandlungen und aus dem Dannenröder Forst nebeneinander gelegt und sollten sagen, ob es sich um dieselbe Person handelt. Auf dieser Grundlage wurden die bislang mehr als 100 Bußgeldbescheide verschickt.

Bei der FR hatte sich eine dieser Personen gemeldet und angegeben, 125 Euro zahlen zu sollen, weil sie sich geweigert habe, ihre Personalien anzugeben. Die Person beteuerte allerdings, noch nie im Dannenröder Forst gewesen zu sein.

Das Vorgehen, Bußgeldbescheide auf der Grundlage einer solchen Gesichtserkennung zu verschicken, hält der Polizeiwissenschaftler Thomas Feltes für fragwürdig: „Das ist dünnes Eis, auf das sich die Polizei da begibt.“ Der Kriminologe Tobias Singelnstein spricht von einem „ungewöhnlichen Vorgehen“. Letztlich sei es eine Frage der Beweiswürdigung des Gerichts und wie eine Zeugenaussage zu werten.

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen räumt ein: „Wir wissen schon, dass es Rechtsstreitigkeiten geben wird, eine Fehlerquelle kann man nie ganz ausschließen.“ Die Höhe der Gebühren in den Mahnbescheiden errechne sich danach, wie viel Polizei und Material notwendig gewesen sei, um die jeweilige Person vom Baum zu bekommen. Im Falle der noch in U-Haft sitzenden Frau war bislang keine Identifikation möglich. Zur Feststellung weiterer Identitäten dauerten die Ermittlungen noch an, hieß es beim Polizeipräsidium Mittelhessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare