Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SchulstartinSchleswig-Ho_4c_1
+
Sollten Luftfilter in die Klassenräume?

Forderung

2600 Unterschriften für Luftfilter

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Es gibt eine Petition für den Einsatz von Luftfiltergeräten an Hessens Schulen. Die Initiatorin befürchtet „massenhaft grippale Infekte“.

Mals 2600 Hessinnen und Hessen haben an das Land appelliert, alle Klassenräume an Schulen mit Luftfiltergeräten auszustatten – zum Schutz der Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte vor dem Coronavirus. Die Petition soll an den Landtag in Wiesbaden übergeben werden. Das teilte Initiatorin Kerstin Lünenbürger am Freitag mit. Seit November hatte die Eppsteinerin auf der Plattform „Open Petition“ Unterschriften für ihr Anliegen gesammelt. Insgesamt unterzeichneten 2774 Menschen, davon 2660 aus Hessen.

Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hält das regelmäßige Stoßlüften der Klassenräume für die beste Methode, um Infektionen zu verhindern. Luftfilter könnten das nicht ersetzen.

Manche Eltern und Lehrkräfte würden hingegen lieber auf Lüftungsgeräte setzen. Die Kälte sei „nicht zumutbar“, heißt es in Lünenbürgers Petition. „Wenn der Körper damit beschäftigt ist, sich warm zu halten, bleibt notwendigerweise für den Geist keine Energie mehr übrig. Zudem sind dadurch massenhafte Erkältungen und grippale Infekte vorprogrammiert.“

Lorz hingegen sagte, die Raumtemperatur sinke beim Stoßlüften nur kurzzeitig um zwei bis drei Grad ab. Das sei laut Medizinern unbedenklich.

Im Herbst legte der Minister ein 100-Millionen-Euro-Programm für den Infektionsschutz an Schulen auf. Davon können Luftfilter angeschafft werden, aber auch andere Investitionen, um den Infektionsschutz zu verbessern.

Den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern der Petition reicht das nicht. Es sei nicht hinnehmbar, „wenn die hessische Staatskanzlei für sich selbst Luftreinigungsfilter anschafft, es aber den Schulen verwehrt“, schreibt Lünenbürger. Die Anschaffung der Geräte sei auch für die Zeit nach Corona hilfreich. Sie könnten „sinnvolle Dienste leisten, um die Klassenräume auch in Zukunft im Winter virenfrei zu halten“, heißt es in der Petition.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare