Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einer der gesuchten Datendiebe an einem manipulierten Geldautomaten.
+
Einer der gesuchten Datendiebe an einem manipulierten Geldautomaten.

Datenklau bei Banken

Massig Skimming-Attacken

  • Stefan Behr
    VonStefan Behr
    schließen

In Frankfurt sind vom Skimming besonders Geldautomaten in der Innenstadt betroffen: viele Menschen, wenig Aufmerksamkeit. Ein paar Skimmer hat die Polizei aber fotografieren können. Von Stefan Behr

Die Polizei beobachtet in diesem Jahr in Frankfurt einen deutlichen Anstieg von Manipulationen an Geldautomaten, dem so genannten Skimming. Während sich im Vorjahr im Vergleichszeitraum sechs Skimmingfälle ereigneten, so sind es in diesem Jahr bis jetzt bereits 21. Außerdem sind zwölf Diebstähle von Kartenlesegeräten an Türöffnern der Geldinstitute zu verzeichnen. Von den betrügerischen Abhebungen, die typischerweise im Ausland getätigt werden, sind bisher über 200 Bankkunden betroffen, der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 330.000 Euro.

Insbesondere in den vergangenen zwei Monaten gingen die Fallzahlen rasant nach oben. Ein Schwerpunkt hat sich bei zentral gelegenen Banken und Sparkassen in der Nähe der Fressgass entwickelt: Zwischen 1. August und 14. September gelang es unbekannten Tätern in drei Fällen erfolgreich, ausgespähte Kartendaten zu betrügerischen Abhebungen im Ausland, überwiegend in London, zu nutzen.

Allein bei diesen drei Fällen sind bis jetzt 82 Bankkunden von den betrügerischen Abhebungen betroffen, allein hier beläuft sich die Schadenssumme auf derzeit 133.000 Euro. Jedoch werden zeitverzögert immer noch Strafanzeigen erstattet, daher ist mit einem weiteren Anstieg der Geschädigtenzahl und der Schadenssumme zu rechnen.

Fokus Fressgass

Bevorzugt werden Geldautomaten in der Innenstadt, die für die Täter deshalb lukrativ sind, weil das starke Publikumsaufkommen eine maximale Ausbeute an ausgespähten Kontodaten erwarten lässt. Bevorzugt werden zudem Wochenenden, weil außerhalb der Geschäftszeiten das Entdeckungsrisiko relativ gering ist.

In diesem Zusammenhang bitten Polizei und Staatsanwaltschaft um sachdienliche Hinweise. Bei der Tatausführung wurden die Täter von der Überwachungskamera erfasst (siehe Bilder in diesem Bericht). Die Personen stehen im Verdacht, für die drei genannten Skimming-Angriffe, wahrscheinlich aber noch für weitere Manipulationen von Geldausgabeautomaten im Stadtgebiet Frankfurt, verantwortlich zu sein.

Wer kann Hinweise zu den Personen und deren Aufenthaltsort geben? Für die Ermittlung und Ergreifung der Täter hat eine der geschädigten Banken eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Frankfurt unter Telefon 069/75553111 oder jede andere Polizeidienststelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare