Justiz

Mann auf Motorhaube mitgeschleift

Der Fahrer konnte zunächst flüchten, wurde allerdings im Februar festgenommen. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.

Weil er einen Mann auf die Motorhaube genommen und später mehrere hundert Meter mitgeschleift haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 26 Jahre alten Speditionsfahrer erhoben. Die Vorwürfe lauten auf versuchten Totschlag, gefährliche Körperverletzung und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, so Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag.

Der Angeschuldigte aus Weißrussland geriet den Ermittlungen zufolge mit dem späteren Opfer im August vergangenen Jahres im Frankfurter Bahnhofsviertel aus unbekanntem Grund in Streit. An einer Kreuzung versuchte der Fahrer schließlich, auf den Kontrahenten loszufahren. Um dies zu verhindern, sprang der Mann auf die Motorhaube des Kleintransporters, der daraufhin mehrere Kilometer bis nach Frankfurt-Bockenheim fuhr. Dort geriet das Opfer demnach unter das Auto und wurde von diesem mitgeschleift.

„Nach mehreren Wochen auf der Intensivstation blieben Lähmungen beider Beine zurück“, sagte Niesen. Der Fahrer konnte den Angaben zufolge zunächst flüchten, wurde allerdings im Februar dieses Jahres festgenommen. Laut Niesen bestreitet er die Vorwürfe. Termine für den Prozess vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts stehen noch nicht fest. (dpa)

Kommentare